Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Frankreichs Regierungschef besucht Flüchtlinge in Calais
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Frankreichs Regierungschef besucht Flüchtlinge in Calais
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 31.08.2015
Flüchtlinge in Calais, die in der Hoffnung auf bessere Asyl- und Arbeitsbedingungen nach Großbritannien wollen. Quelle: Ian Langsdon
Anzeige
Calais

Während des Tages wollte Valls dafür mehrere Einrichtungen in der Küstenstadt besuchen und mit Experten von Flüchtlingsverbänden, Polizei und Verwaltung sprechen. Mit dabei sind der französische Innenminister Bernard Cazeneuve sowie die EU-Kommissare Frans Timmermans und Dimitris Avramapoulos.

In Calais sammeln sich seit Jahren Migranten, die in der Hoffnung auf bessere Asyl- und Arbeitsbedingungen nach Großbritannien wollen. Zeitweise campierten dort nach Schätzungen bis zu 3000 Flüchtlinge. Viele versuchen, auf Zügen oder Lastwagen durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal illegal nach Großbritannien zu gelangen. Nachdem die Sicherheitsvorkehrungen deutlich verstärkt wurden, ging der Andrang zuletzt zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland nimmt fast eine Million Flüchtlinge in diesem Jahr auf, andere EU-Staaten nur einen Bruchteil dessen. Die Bundesregierung will diese Schieflage rasch beenden und macht Druck in Brüssel. Bringt ein EU-Sondertreffen in zwei Wochen den Durchbruch?

31.08.2015

Familie, Partnerschaft, Homosexuelle - das sind heiße Eisen in der Kirche. Viele Gläubige wünschen sich eine Abkehr der Bischöfe von starren Moralvorgaben. Der Dachverband der 24 Millionen Katholiken in Deutschland hat den Glauben an Reformen noch nicht verloren.

31.08.2015

Seit vielen Wochen bestimmen rechtsradikale Krawalle und Angriffe auf Flüchtlinge die Schlagzeilen. Die Politik sucht nach Antworten auf die Herausforderungen. Viele Bürger wollen so lange nicht warten. Und das Bundesverfassungsgericht setzt ein Zeichen.

30.08.2015
Anzeige