Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Frankreich verstärkt Armee in Mali auf 2000 Soldaten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Frankreich verstärkt Armee in Mali auf 2000 Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 19.01.2013
Anzeige
Paris

Eine weitere Verstärkung auf mehr als 2500 Soldaten sei nicht auszuschließen. Gemeinsam mit den benachbarten Ländern sind laut Le Drian derzeit 2900 französische Soldaten an der Operation Serval in dem westafrikanischen Land beteiligt.

Derweil haben sich in Abidjan in der Elfenbeinküste die Führer der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) versammelt, um ihre militärische Unterstützung zu präzieren. Dabei geht es unter anderem um die Truppenstärke, den Zeitrahmen für einen Einsatz sowie die Finanzierung. Die 15 Ecowas-Mitglieder haben bereits zugesagt, mehr als 3500 Soldaten nach Mali zu entsenden. Tschad, das nicht zur Ecowas gehört, will weiteren 2000 Soldaten den Marschbefehl geben.

Nach Ansicht des französischen Außenministers Laurent Fabius müssen afrikanische Soldaten rasch das Ruder in Mali übernehmen. Frankreich sei gezwungen gewesen, so schnell wie möglich einzugreifen, sonst gäbe es kein Mali mehr, sagte Fabius am Samstag dem Radiosender RTL. Doch Frankreich müsse von den Afrikanern abgelöst werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ägyptens islamistischer Präsident Mohammed Mursi will nach eigenen Angaben keinen Gottesstaat errichten. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" versicherte der aus der Muslimbruderschaft stammende Staatschef: "Wir glauben nicht an einen Gottesstaat.

19.01.2013

Die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler tickt langsamer. Wegen der satten Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden ist der Schuldenzuwachs pro Sekunde von 1335 auf 870 Euro zurückgegangen.

19.01.2013

Trotz Rentenerhöhung im Juli ist die Kaufkraft der rund 20,5 Millionen Rentner im vergangenen Jahr nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung erneut gesunken.Wie das Blatt (Samstagausgabe) unter Berufung auf Berechnungen des Instituts für Finanzwissenschaft an der Universität Freiburg berichtet, hatten die Rentner unterm Strich 0,4 Prozent (West) beziehungsweise 0,3 Prozent (Ost) weniger Geld im Portemonnaie.

19.01.2013
Anzeige