Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Frankreich verschiebt Nahost-Friedenskonferenz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Frankreich verschiebt Nahost-Friedenskonferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 17.05.2016
Nahost-Friedenskonferenz wird verschoben: Frankreichs Präsident Hollande kündigte einen neuen Termin für den Sommer an. Quelle: Christophe Petit Tesson/Archiv
Anzeige
Paris

US-Außenminister John Kerry könne am 30. Mai nicht kommen, sagte Hollande dem Sender Europe 1. Ein Datum für einen neuen Termin nannte der Staatschef nicht.

Am Wochenende hatte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu die französische Initiative erneut abgelehnt. Der einzige Weg zu einem echten Frieden führe über direkte Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern, sagte Netanjahu nach einem Treffen mit dem französischen Außenminister Jean-Marc Ayrault in Jerusalem.

Frankreich sucht mit seiner Initiative eine Lösung für den Dauerkonflikt in der Region. Dazu sollten Vertreter von rund 20 Ländern nach Paris kommen. Ein erstes Treffen ohne die Konfliktparteien soll klären, wie Israelis und Palästinenser nach dem Abbruch ihrer Gespräche wieder an einen Tisch zu bekommen sind. Frankreich will neben den USA, Russland, der EU und den Vereinten Nationen auch arabische Staaten einbinden. Anschließend ist die eigentliche Konferenz mit Vertretern Israels und der Palästinenser vorgesehen. Dieses Treffen war für die zweite Jahreshälfte geplant.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 5000 Menschen, die als Kinder in Deutschland sexuell missbraucht wurden, haben bisher Anträge an einen Hilfsfonds gestellt. Der wurde 2011 von der Politik versprochen - die Summe aber kam nie zusammen und der Rest wird kaum ausreichen.

17.05.2016

Droht das Pulverfass Venezuela zu explodieren? Lange Schlangen, fehlende Lebensmittel und Medikamente, dramatische Bilder aus Krankenhäusern. Nun greift der Präsident zu drastischen Mitteln.

17.05.2016

Kein Unkrautvernichter wird weltweit mehr auf Äckern und in Gärten eingesetzt. Der Wirkstoff Glyphosat ist ein Milliarden-Geschäft. Seit langem steht er im Krebsverdacht. Vor einer wichtigen EU-Entscheidung sorgt eine neue Studie für Aufsehen.

16.05.2016
Anzeige