Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Fracking Schuld an zwei Erdbeben?
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Fracking Schuld an zwei Erdbeben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 27.08.2015
Symbolfoto: Diese Fracking-Leitung steht im US-Bundesstaat Pensylvania.
Anzeige

Nach Auffassung der zuständigen Regulierungsbehörde für die Erdöl- und Gasindustrie in der Provinz British Columbia hätten Arbeiten einer kanadischen Tochtergesellschaft des malaysischen Öl- und Gasriesen Petronas im August 2014 ein Beben der Stärke 4,4 im Nordosten der Region ausgelöst, berichtete der Sender CBC am Mittwoch.

Das Erdbeben sei "durch das Einspritzen von Flüssigkeit beim hydraulischen Fracking ausgelöst" worden, hieß es in dem Bericht unter Berufung auf die Regulierungsbehörde weiter. Das Unternehmen sei aufgefordert worden, die Menge an Flüssigkeit zu reduzieren und habe sich auch daran gehalten.

Weder die Regulierungsbehörde noch das Petronas-Tochterunternehmen waren für eine Stellungnahme zu dem Bericht zu erreichen. Die Grünen-Chefin Elizabeth May erklärte, das Beben bestätige, dass Fracking für die Umwelt "unverantwortlich und gefährlich" sei.

Dem Bericht zufolge wird auch ein weiteres Erdbeben im Juli 2014 mit Arbeiten der Petronas-Tochter in Verbindung gebracht. Die Behörden hätten in der vergangenen Woche zudem eine andere Förderstätte geschlossen, um einen Zusammenhang mit einem Beben wenige Kilometer entfernt zu klären.

Beim Fracking werden Erdöl und Erdgas aus Lagerstätten gefördert, die mit den normalen Abbaumethoden nicht zu erschließen sind. Dazu wird eine Mischung aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst. Fracking ist sehr umstritten. Umweltschützer lehnen es ab und warnen vor Gefahren für Mensch und Umwelt.

Die Große Koalition aus CDU und SPD hatte die Entscheidung über die geplanten Regelungen für das umstrittene Gas-Fracking in Deutschland bereits Anfang Juli auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben. „Es ist notwendig, sich für die Klärung der zentralen Fragen noch etwas Zeit zu nehmen“, sagte der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Matthias Miersch.

Eigentlich hätte der Bundestag das Gesetzespaket bereits Ende Juni auf den Weg bringen wollen. Welchen Einfluss die Erdbeben, die dem Fracking zugesprochen werden, auf die Entscheidung in Deutschland haben wird, ist noch nicht bekannt.

dpa/tow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige