Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Forscher von Nato-Zentrum warnen vor iPhone-Entsperrung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Forscher von Nato-Zentrum warnen vor iPhone-Entsperrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 26.02.2016
Technologieexperten des Nato-Zentrums zur Abwehr von Cyber-Angriffen warnen vor den Folgen der geforderten Entsperrung von iPhones. Foto: Britta Pedersen/Archiv
Anzeige

Die Auswirkungen einer Aushebelung des Schutzes vor "Brute-Force-Attacken" reichten über den Einzelfall und die Strafverfolgung hinaus, hieß es in einer Mitteilung des Zentrums in der estnischen Hauptstadt.  

Es gebe zwar keine technischen Hürden zur Entwicklung von Programmen, mit der man die Zugangssperre umgehen könnte. Doch würde eine derartige Software unweigerlich das Sicherheitsniveau verringern und zu Missbrauch führen.

Apple soll US-Ermittlern beim Entsperren eines iPhones helfen. Die Behörden fordern, dass der Konzern mit einem Software-Eingriff eine Sicherheitsfunktion aushebelt, um das gesperrte iPhone mit unzähligen Passworteingaben knacken zu können. Dagegen sträubt sich Apple.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Apple bleibt hart. Das Unternehmen will dem FBI nicht beim Entsperren eines iPhones helfen. Die Antwort an ein Gericht ist deutlich.

25.02.2016

Mit Atomtest und Raketen schockte Nordkorea die Welt. Nun soll es eine Reaktion darauf geben und - wenn es nach den USA und China geht - "starke Sanktionen". Die USA haben bereits einen Resolutionsentwurf für den UN-Sicherheitsrat erstellt.

25.02.2016

Ein 32 Jahre alter Terrorverdächtiger wird am Frankfurter Flughafen festgenommen. Zwei Jahre später hebt das Landgericht den Haftbefehl trotz Anklage auf. Ein Hilfeschrei der Justiz?

25.02.2016
Anzeige