Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Foltervorwürfe gegen Buchmesse-Gastland Indonesien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Foltervorwürfe gegen Buchmesse-Gastland Indonesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 15.10.2015
Die indonesische Polizei wies die Vorwürfe vehement zurück. Foto: Made Nagi
Anzeige
Jakarta

Die indonesische Polizei hat die Vorwürfe vehement zurückgewiesen. Manche Richter hätten keine Probleme mit erpressten Geständnissen und verurteilten Angeklagte daraufhin zum Tode, schreibt Amnesty. Gefangene hätten kaum Chancen auf einen fairen Prozess. "Wir fordern die Behörden auf, diese sinnlosen Tötungen ein für alle Mal zu stoppen und alle Todesurteile umzuwandeln", verlangt die Organisation. Seit Oktober 2014 wurden in Indonesien 14 Menschen hingerichtet, darunter zwölf Ausländer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Straf- und Abschreckungsmaßnahmen reagiert Israel auf eine Serie blutiger Anschläge. UN-Chef Ban wirft dem jüdischen Staat die Anwendung "übertriebener Gewalt" vor. Palästinenserpräsident Abbas ruft um Hilfe.

14.10.2015

Der Staatsanwalt, der wegen einer Galgenattrappe bei einer Pegida-Demonstration ermittelt, hat Morddrohungen erhalten. In der Poststelle der Dresdner Staatsanwaltschaft sind mehrere entsprechende E-Mails eingegangen, sagte ein Sprecher des Justizministeriums.

14.10.2015

Nach dem Anschlag in Ankara müssen hochrangige Polizisten gehen. Präsident Erdogan schließt Sicherheitsmängel nicht mehr aus. Die Aufklärung selbst verläuft schleppend.

14.10.2015
Anzeige