Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Focus": BND hört Türkei seit 1976 ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Focus": BND hört Türkei seit 1976 ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 23.08.2014
Stets gut informiert? Bundeskanzlerin Merkel und der türkische Ministerpräsident Erdogan. Quelle: Tim Brakemeier
Anzeige
München

Das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet nun ohne nähere Angabe von Quellen, die Maßnahme sei bereits mit ausdrücklicher Genehmigung der Bundesregierung von Helmut Schmidt (SPD) beschlossen worden.

Die Türkei hatte empört reagiert auf das Bekanntwerden der deutschen Spionageaktivitäten. Nach dpa-Informationen ist das Land im geheimen "Auftragsprofil der Bundesregierung" für den Nachrichtendienst in die wichtigste von drei Beobachtungsstufen einsortiert - so wie jene Staaten, in denen deutsche Soldaten stationiert sind.

Das alle vier Jahre neu justierte Auftragsprofil wird derzeit aktualisiert. Beteiligt sind unter Federführung des Kanzleramts das Außenamt, die Ministerien für Inneres, Verteidigung und Wirtschaft sowie der BND.

Der Innenexperte der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl, sagte "Focus", es gebe "gute Gründe" für Lauschoperationen gegen die Türkei. Uhl nannte Menschenhandel, Drogen-Geschäfte und Terrorismus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Wochen vor der brandenburgischen Landtagswahl zeichnet sich einer Umfrage zufolge ein klarer Sieg der regierenden SPD ab. Wenn am Sonntag gewählt würde, kämen die Sozialdemokraten laut der Forsa-Erhebung im Auftrag der "Märkischen Allgemeinen" auf 34 Prozent.

23.08.2014

Mit einer Menschenkette von Brandenburg bis nach Polen wollen heute Tausende Braunkohlegegner gegen neue Tagebaue protestieren. Die Kette soll sich über eine Länge von etwa acht Kilometern erstrecken und von Kerkwitz (Spree-Neiße) bis ins polnische Grabice reichen.

23.08.2014

Im abgeschalteten Forschungsreaktor Geesthacht in Schleswig-Holstein hat es eine Panne gegeben. In einem doppelwandigen Lagerbehälter für radioaktive Abwässer wurde bei einer Routineprüfung in der inneren Wand eine undichte Stelle festgestellt.

22.08.2014
Anzeige