Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Flügelkampf entzweit US-Republikaner
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Flügelkampf entzweit US-Republikaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 10.10.2015
Bisher ist noch kein Nachfolgekandidat für den scheidenden Parlamentspräsidenten John Boehner gefunden worden. Quelle: Michael Reynolds
Anzeige
Washington

Der Fraktionschef der Republikaner und Stellvertreter Boehners, Kevin McCarthy, hatte seine Kandidatur für das Amt des Parlamentspräsidenten ("Speaker of the House") zurückgezogen, weil er eine Mehrheit bei einer bevorstehenden Abstimmung nicht für gewährleistet angesehen hatte. Der Streit versetzte die Partei in eine erhebliche Schieflage. Die "Washington Post" sieht die Republikaner "an der Grenze, als funktionierende Partei zu sterben".

Grund ist eine Gruppe von rund 40 Abgeordneten vom rechten Parteirand, die extrem konservative Positionen durchsetzen will und innerparteilich Opposition betreibt. Die Abweichler hatten bereits Boehner zum Rückzug bewegt und damit die Krise in der Partei ausgelöst.

Bei der Suche nach einem neuen Kandidaten für den Posten des Parlamentspräsidenten ist die "Grand Old Party" weiter völlig zerstritten. McCarthy favorisiert den 45 Jahre alten Paul Ryan aus dem US-Bundesstaat Wisconsin. "Ryan ist der richtige Mann", sagte auch der Abgeordnete Darrel Issa. Ryans Sprecher dementierte und sagte, er sei derzeit kein Kandidat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die IS-Terrormiliz beherrscht im Norden und Osten Syriens riesige Gebiete. Ihr Vormarsch kommt zwei Tage nach dem Beginn einer Regime-Offensive gegen Rebellen, die die Extremisten bekämpfen.

09.10.2015

In Bayern kommen die meisten Flüchtlinge an, entsprechend laut fordert Ministerpräsident Seehofer eine Begrenzung. Nun droht er mit Verfassungsklage. Die Polizei registriert bundesweit einen massiven Anstieg von Straftaten gegen Flüchtlingsheime.

09.10.2015

Die Nerven von Heimbewohnern liegen vielerorts blank, in Flüchtlingsunterkünften mehrerer Länder münden Aggressionen in brutaler Gewalt. Bei einem Versuch von Selbstjustiz unter wütenden Flüchtlingen in Thüringen werden auch Polizisten attackiert.

09.10.2015
Anzeige