Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Flüchtlingskrise: Ungarns Botschafter kritisiert Deutschland
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Flüchtlingskrise: Ungarns Botschafter kritisiert Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 11.09.2015
Anzeige

„Mein Land durchlebt die schwerste Zeit seit dem Fall des Eisernen Vorhangs. Und ausgerechnet in dieser Zeit müssen wir in der deutschen Öffentlichkeit Anschuldigungen von einer Heftigkeit ertragen, wie ich sie nie für möglich gehalten hätte“, sagte József Czukor dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem mehr als 30 Zeitungen angehören.

Den in Ungarn eintreffenden Flüchtlingen warf Czukor eine „massive, organisierte Verweigerung der Kooperation“ vor. „Auch in Ungarn erhalten die Asylbewerber dreimal am Tag Essen, haben Schlafstätten, ärztliche Versorgung und teils sogar Internetverbindung. Und trotzdem lassen sich die Leute nicht registrieren.“ Den Grund dafür sieht Czukor in der Politik der Bundesregierung: „Deutschland vermittelt den Eindruck: Alle können kommen, wir schaffen das.“ 

Ungarn dagegen halte sich an die EU-Gesetze zur Grenzsicherung. Die Europapolitik der Bundesregierung wies Czukor mit den Worten zurück: „Wir wollen das Europa von Helmut Kohl.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Moskau (dpa) - Trotz Warnungen der USA will Russland seine Waffenlieferungen an das syrische Regime fortsetzen. Zudem gebe es regelmäßig russische Marinemanöver vor der syrischen Küste, sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau.

11.09.2015

Die Bundesregierung rechnet an diesem Wochenende mit der Ankunft von 40 000 weiteren Flüchtlingen in Deutschland.

11.09.2015

Eine von den Republikanern angestrebte Blockade des Atomabkommens mit dem Iran im US-Senat ist an den Stimmen der Demokraten gescheitert. Die Gegner der Vereinbarung mit Teheran wollen aber nicht aufgeben.

11.09.2015
Anzeige