Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Flüchtlingskrise: EU-Sondergipfel am Mittwoch
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Flüchtlingskrise: EU-Sondergipfel am Mittwoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 17.09.2015
Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten kommen am nächsten Mittwoch zu einem Sondergipfel zur Flüchtlingskrise zusammen. Das teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige

Das teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstag über den Kurzmitteilungsdienst Twitter mit.

Für Dienstag ist bereits ein Krisentreffen der EU-Innenminister zum Thema angesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte allerdings klar gemacht, dieses Treffen könne kein Ersatz für einen Gipfel sein.

In einer Pressekonferenz hatte sie gesagt, ein möglicher EU-Sondergipfel solle nicht wie die Innenminister über die Verteilung von 120 000 Flüchtlingen diskutieren. Vielmehr solle es dabei um eine bessere Unterstützung der Herkunftsländer der Flüchtlinge, eine bessere Zusammenarbeit mit der Türkei sowie die Einrichtung der geplanten sogenannten Flüchtlings-Hot-Spots in Griechenland und Italien gehen. Ohne diese Brennpunkt-Zentren werde es nicht zu einer Verteilung von Flüchtlingen kommen.

Anfang der Woche hatten sich die Innenminister der EU-Staaten lediglich im Grundsatz auf die Verteilung zusätzlicher 120 000 Flüchtlinge in Europa geeinigt. Unklar ist jedoch, welches Land wie viele Menschen aufnimmt. Der Gipfel soll am Mittwochabend um 18.00 Uhr beginnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brüssel nimmt die Gewinnverlagerung von Konzernen ins Visier. Bald soll es einen Kompromiss zu mehr Transparenz bei Steuerregelungen für Unternehmen geben. Bei dem Reizthema muss sich Kommissionschef Juncker allerdings rechtfertigen.

17.09.2015

Unterliegen Geheimdienste echter Kontrolle? Um nichts Geringeres geht es laut Opposition bei der von ihr verlangten Einsicht in heikle US-Spionageziele. Ihre darauf gerichtete Verfassungsklage kommt unter besonderen Umständen auf den Weg.

17.09.2015

Duisburg/Düsseldorf (dpa) - Eine Äußerung des Duisburger Oberbürgermeisters Sören Link auf einer SPD-Flüchtlingskonferenz sorgt für anhaltende Kritik. Der SPD-Politiker hatte gesagt: "Ich hätte gerne das Doppelte an Syrern, wenn ich dafür ein paar Osteuropäer abgeben könnte.

17.09.2015
Anzeige