Navigation:
Nahe der libyschen Stadt Suwara wurden Leichen von mehr als 170 Menschen angespült - auch Kinder sind darunter.

Nahe der libyschen Stadt Suwara wurden Leichen von mehr als 170 Menschen angespült - auch Kinder sind darunter. © Mohamed Ben Khalifa

Migration

Flüchtlingsboot vor Kreta gesunken - 117 Tote in Libyen

Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr: Schleuser schicken bei wärmeren Temperaturen immer mehr Migranten über das Mittelmeer nach Europa. Viele ertrinken beim Kentern der Boote.

Athen. Bei einer weiteren Flüchtlingstragödie im Mittelmeer nahe Kreta sind möglicherweise Hunderte Menschen ums Leben gekommen. Ein Fischkutter sei am Freitag etwa 140 Kilometer südlich der griechischen Insel gekentert, teilte die Küstenwache mit.

Wie das griechische Staatsfernsehen (ERT) am Freitag berichtete, sind insgesamt neun Leichen von den Besatzungen mehrerer vorbeifahrender Schiffe geborgen worden.

340 Menschen konnten bis Freitagnachmittag gerettet werden. Griechische Medien berichteten von insgesamt bis zu 700 Migranten an Bord. Dies bestätigte die Küstenwache jedoch nicht.

An der Westküste Libyens wurden 117 Leichen angespült, die bei früheren Flüchtlingskatastrophen umgekommen sein sollen. Die meisten der Toten, die am Strand nahe der Stadt Suwara im Westen des Landes antrieben, stammten aus afrikanischen Ländern, sagte ein Sprecher des Roten Halbmondes am Freitag in Suwara. Es war zunächst nicht klar, ob sie Opfer der jüngsten Flüchtlingstragödien im Mittelmeer mit vermutlich mehr als 1000 Toten sind.

Nach Schließung der Balkanroute versuchen internationale Schleuserbanden offensichtlich zunehmend, Migranten aus der Türkei und Ägypten nach Italien zu bringen. Havariert ein Schiff, versuchen die Menschen, das nahegelegene Kreta zu erreichen. In den vergangenen fünf Tagen waren knapp 180 Migranten auf der griechischen Mittelmeerinsel gestrandet, nachdem ihre Boote in Seenot geraten waren. 

Zum gekenterten Schiff nahe Kreta sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur: "Die bange Frage ist, wie viele Menschen tatsächlich an Bord des rund 25 Meter langen Kutters gewesen waren". Glaubwürdige Informationen über die Zahl der Migranten könne man zunächst von den unter Schock stehenden Schiffbrüchigen nicht bekommen, hieß es.

Die Migranten sollen von Ägypten aus gestartet sein und wollten nach Italien, hieß es aus Kreisen der Küstenwache weiter. Die meisten der geretteten Migranten sollen nun nach Italien gebracht werden. Nach dem Untergang wurden mehr als 200 Überlebende von einem Frachter aufgenommen, der nach Italien unterwegs war. Weitere Gerettete sollen an Bord anderer Frachter und eines Tankers nach Ägypten, Malta und in die Türkei gebracht werden.

Die im libyschen Suwara angespülten Leichen verteilten sich auf einen Küstenstreifen von etwa 25 Kilometer Länge, berichtete die Webseite "Migrant Report" unter Berufung auf den libyschen Halbmond. Unter den Opfern seien auch Kinder. Binnen weniger Tage waren vergangene Woche vermutlich mehr als 1000 Menschen bei dem Versuch umgekommen, mit Schlepperbooten von Nordafrika nach Italien zu gelangen.

Immer wieder starten Flüchtlinge in teilweise schrottreifen Booten von der libyschen Küste Richtung Italien. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) warten dort bis zu 200 000 Menschen auf die Überfahrt nach Europa.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie