Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Flüchtlinge dürfen durch Kroatien passieren
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Flüchtlinge dürfen durch Kroatien passieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 16.09.2015
Nach Schließung der ungarischen Grenze sind die ersten Flüchtlinge an der Grenze zu Kroatien angekommen. Sie dürfen Kroatien auf dem Weg nach Westeuropa passieren. Quelle: Koca Sulejmanovic
Anzeige
Zagreb

Dies teilte der kroatische Regierungschef Zoran Milanovic am Mittwoch mit.

Wie das kroatische Staatsfernsehen und große Zeitungsportale des Landes am Mittwoch berichteten, handelte es sich vor allem um Frauen und Kinder, die sowohl mit dem Bus als auch mit Taxen in die serbische Grenzstadt Sid gekommen seien. Unmittelbar nach ihrer Ankunft hätten sie versucht, zu Fuß über die grüne Grenze nach Kroatien zu gelangen. Der Weg von Serbien über Kroatien gilt als Ausweichroute für Flüchtlinge, die nach Österreich und Deutschland wollen.

Die kroatische Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic hat nach einem Medienbericht von der Regierung die Einberufung des nationalen Sicherheitsrates verlangt. Es müsse mit einem Ansturm von Flüchtlingen gerechnet werden, begründete sie ihre Forderungen in einem Brief, aus dem die Zeitung "Jutarnji list" zitierte. Bisher hatte die Regierung versichert, sie habe ausreichende Vorbereitungen für die eventuelle Ankunft der Flüchtlinge getroffen, ohne aber Details mitzuteilen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mehrheit der Bundesbürger unterstützt die Ausbildungsmission der Bundeswehr gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) im Irak. In einer YouGov-Umfrage lehnten 25 Prozent der Befragten den Einsatz ab, 61 Prozent befürworteten ihn.

16.09.2015

Eine breite Mehrheit der Deutschen kritisiert, dass sich die Politik in Deutschland nicht genug um die Bekämpfung der Kinderarmut und das Schicksal von Flüchtlingskindern kümmert.

16.09.2015

Wenn es in einzelnen Kommunen nicht genügend Unterkünfte für Flüchtlinge gibt, ist theoretisch auch eine Zwangsanmietung möglich. In der Praxis ist es aber noch nicht so weit gekommen. Als Drohkulisse wirkt das Wort "Beschlagnahmung" aber durchaus.

16.09.2015
Anzeige