Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Firma Windwärts meldet Insolvenz an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Firma Windwärts meldet Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 09.02.2014
Ein Windrad der Windwärts Energie GmbH mit bunten Leuchtfeldern bei Sehnde-Müllingen (Region Hannover). Quelle: dpa/Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Der hannoversche Windkraftprojektierer Windwärts braucht Beistand, um aus der aktuellen Flaute zu kommen: Gestern meldete er beim Amtsgericht Insolvenz an. Insolvenzverwalter Volker Römermann aus Hannover ist sich aber derzeit sicher, dass der 20 Jahre alten Firma nicht die Puste ausgeht. „Nach dem, was ich sehe, werden wir sanieren können“, sagte er der NP, „es gibt sehr gute Projekte.“

Unter Druck war der Betrieb mit noch rund 100 Mitarbeitern gekommen, nachdem sich 27 anstehende Windkraftprojekte - mal durch Einsprüche von Anliegern, mal laut Römermann durch Überflugrechte der Bundeswehr - stark verzögert hatten. Dann wurde Ende 2013 die Auszahlung von mehr als einer Million Euro aus dem ersten von vier Genussrechten fällig, berichtet der Insolvenzverwalter. Windwärts hatte darüber rund 18 Millionen Euro Anlegerkapital eingeworben. Geschäftsführer Lothar Schulze musste die Zahlung der ersten Tranche einfrieren. Zuvor hatte er durch die Trennung vom Fotovoltaik-Geschäft, der Präsenz in Italien und 35 Mitarbeitern vergeblich um Stabilität gerungen. 50 Projekte seien derzeit in der Pipeline, betont Römermann. Die Betreibergesellschaft von Projekten, die über geschlossene Fonds finanziert wurden, seien nicht betroffen. Eine Parallele zum insolventen Ökoenergiefinanzierer Prokon, dessen Genussrechteinhaber ebenfalls auf ihr Geld warten, sieht Römermann nicht. Schulze betonte, dass Anleger stehts auf die Unwägbarkeiten des Geschäfts und der Beteiligungsform hingewiesen worden seien.

Ein Windwärts-Gläubiger ist auch die HSH-Nordbank, die selbst wegen der Schiffskrise unter Druck ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und der Polizei in der türkischen Metropole Istanbul sind nach einem Medienbericht sechs Demonstranten verletzt worden.

09.02.2014

Der Vorstand der Linkspartei hat eine umstrittene Passage zur EU aus dem Entwurf für das Europawahlprogramm gestrichen. Die Entscheidung sei mit großer Mehrheit gefallen, sagte ein Parteisprecher und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Die Welt".

09.02.2014

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat Deutschland aufgefordert, Hartz-IV-Anträge arbeitssuchender EU-Bürger nicht pauschal abzulehnen. "Es muss im Einzelfall geprüft und im Einklang mit dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entschieden werden.

09.02.2014
Anzeige