Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Finanzsorgen bei Deutschlands IT-Schützern
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Finanzsorgen bei Deutschlands IT-Schützern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 04.08.2014
Blick auf das Gebäude des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin/Bonn

e. Dies betreffe rund ein Drittel des Jahresbudgets.

Das Bundesinnenministerium nannte am Montag keine Details, bestätigte aber, dass die Behörden des Bundes nach dem Beschluss der Haushälter nicht mehr auf angesparte Gelder des Vorjahres zurückgreifen können. Für das Bundesinnenministerium und seine Behörden - wie etwa das BSI - summierten sich die nicht verfügbaren Mittel auf 240 Millionen Euro. Betroffen seien allerdings sämtliche Ministerien und Bundesbehörden. Das BSI sichert die Kommunikationsnetze der Bundesregierung und berät zudem Unternehmen und Privatanwender.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht weiter keinen Spielraum zum Abbau der Kalten Progression, obwohl die Forderungen auch in der CDU lauter werden. Der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter sagte am Montag in Berlin, für Steuerentlastungen seien keine Spielräume vorhanden, auch nicht für die Kalte Progression.

04.08.2014

Der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) wird möglicherweise deutlich länger dauern als geplant.

04.08.2014

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) startet heute seine diesjährige Sommerreise. Zum Auftakt besucht der SPD-Chef mehrere Unternehmen in Brandenburg.

04.08.2014
Anzeige