Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Finanzreform: Ramelow sieht Ost-Länder als Verlierer
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Finanzreform: Ramelow sieht Ost-Länder als Verlierer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 06.12.2015
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) sieht die ostdeutschen Länder als die Benachteiligten der Finanzreform von Bund und Ländern. Gewinner seien westdeutsche Flächenländer wie Nordrhein-Westfalen und Bayern. Quelle: Martin Schutt/Archiv
Anzeige
Berlin

k. Die ostdeutschen Länder dagegen wären die Verlierer, ihnen werde ab 2020 der Soli entzogen.

"Das wird für uns eine richtig schwere Aufgabe werden, das alles zu lösen", sagte Ramelow. Er habe dem Reformvorschlag dennoch zugestimmt, weil für die Zukunft auskömmliche neue Finanzbeziehungen nötig seien. "Deswegen haben wir als Ostländer in den sauren Apfel gebissen."

Die Ministerpräsidenten hatten sich am Donnerstag auf eine gemeinsame Linie für Verhandlungen über neue Bund-Länder-Finanzbeziehungen verständigt. Sie fordern vom Bund Ausgleichszahlungen von bis zu 9,7 Milliarden Euro jährlich ab 2020. Der Bund hat 8,5 Milliarden Euro angeboten. Die Länder werden mehrheitlich von SPD-Politikern regiert.

Ramelow fordert nun weitergehende Hilfen des Bundes. Der Linken-Politiker schlägt vor, den Soli zu einem gesamtdeutschen Förderinstrument weiterzuentwickeln, mit dem alle strukturschwachen Regionen unterstützt werden. Denkbar wäre auch, damit die Integration der Flüchtlinge zu finanzieren, sagte Ramelow.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CSU bleibt in der Flüchtlingspolitik auf Konfrontationskurs zur Kanzlerin. Bayerns Finanzminister Söder beharrt auf einer Obergrenze. Parteichef Seehofer will aber nicht über Begriffe zanken.

05.12.2015

In Sachsen-Anhalt regiert seit 2011 eine große Koalition. Wird es dabei bleiben? Bei der Landtagswahl im März 2016 kann die AfD einer aktuellen Umfrage zufolge auf ein zweistelliges Ergebnis hoffen.

05.12.2015

Nach dem Blutbad in San Bernadino bleiben viele Fragen ungeklärt: Das FBI ermittelt wegen des Verdachts auf Terrorismus. Fernsehteams durchstöbern die Wohnung des Ehepaars. Durften sie das?

05.12.2015
Anzeige