Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Finanzministerium: Noch keine Entscheidung zu Betreuungsgeld
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Finanzministerium: Noch keine Entscheidung zu Betreuungsgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 02.09.2015
Finanzminister Schäuble und Familienministerin Schwesig: Wie die Milliarden-Summe verteilt wird, ist noch offen. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

Ziel sei es nach wie vor, bis zum Herbst zu einer Einigung zu kommen, sagte eine Sprecherin von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Sie reagierte damit auf Berichte, wonach die Milliarden-Summe, die seit dem Urteil des Verfassungsgerichts frei wird, in den allgemeinen Bundeshaushalt fließen solle. Demnach soll Schäubles Parlamentarischer Staatssekretär Jens Spahn (CDU) angekündigt haben, das Geld werde gebraucht, um "ungeplante Mehrausgaben" beim Elterngeld sowie bei Hartz-IV-Leistungen zu decken.

Die Sprecherin Schäubles verwies darauf, dass das Elterngeld immer stärker in Anspruch genommen werde und - auch wegen der guten Einkommensentwicklung - die Ausgaben für diese Familienleistung steigen. Zudem werde wegen des Bestandsschutzes das Betreuungsgeld an die bisherigen Empfänger weiter bezahlt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Juni 2014 stürmte die Terrormiliz IS das türkische Konsulat in Mossul. Nun wurden wieder Türken zum Ziel im Irak: In der Hauptstadt Bagdad wurden 18 türkische Staatsbürger von Bewaffneten entführt.

02.09.2015

Die Schlepper kennen keine Skrupel. Jetzt wurde in Österreich wieder ein Lastwagen entdeckt, der zum Grab für viele Flüchtlinge hätten werden können. Die Fahnder retteten 24 Menschen wohl das Leben.

02.09.2015

Einen Tag nach der Aufnahme von Helmut Schmidt in eine Hamburger Klinik beraten die Ärzte, wie der Gefäßverschluss bei dem Altkanzler behandelt werden kann. Es gehe um die Frage, ob der 96-Jährige wegen eines Blutgerinnsels im rechten Bein eine Bypass-Operation brauche, berichtete die "Bild"-Zeitung.

02.09.2015
Anzeige