Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Fast jede zweite rassistische Gewalttat 2014 im Osten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Fast jede zweite rassistische Gewalttat 2014 im Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 18.08.2015
Neonazi-Aufmarsch in Dessau-Roßlau: Fast jede zweite rassistische Gewalttat in Deutschland ist laut Statistik vergangenes Jahr im Osten verübt worden. Quelle: Sebastian Willnow/Archiv
Anzeige
Berlin

c.

Dabei stellen die sechs ostdeutschen Länder allerdings weniger als 20 Prozent der gesamtdeutschen Bevölkerung. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl der Fälle im Osten um rund 40 Prozent zu. Zuerst hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Die Zahl der rassistischen Gewalttaten ist nur ein Teil der Zahl rechtsmotivierter Gewalttaten und beziffert explizit Delikte mit fremdenfeindlicher Motivation. Die Gesamtzahl rechtsmotivierter Gewalttaten lag im vergangenen Jahr bundesweit mit 1029 Fällen deutlich höher.

Dazu zählen neben Körperverletzungen und versuchten Tötungen auch Sprengstoffdelikte, Brandstiftungen oder Delikte wie Raub und Erpressung rechter Täter. Hier entfallen rund 36 Prozent der Delikte auf Ostdeutschland. Die Zahlen zu politisch motivierter Kriminalität wurden bereits im Mai erstmals vorgelegt.

Den größten Anteil machten mit 900 Fällen Körperverletzungen aus. 764 Menschen waren dabei verletzt worden. Rund 40 Prozent der Opfer wurden demnach im Osten Deutschlands verletzt.

Aufgeschlüsselt auf Bundesländer entfielen 370 rechtsmotivierte Gewalttaten auf das bevölkerungsreichste Land Nordrhein-Westfalen. Danach folgten Berlin (111 Fälle), Sachsen (86 Fälle) und Brandenburg (73 Fälle). Die wenigsten Fälle verzeichnete mit zwei Gewalttaten das Saarland.

Die Grünen-Abgeordnete Irene Mihalic äußerte grundsätzlich Zweifel an den Zahlen. "Es gibt Grund zu der Annahme, dass die bisher vorgelegten Fallzahlen nur einen Bruchteil der rechts motivierten Kriminalität in Deutschland widerspiegeln", erklärte sie. Die vom ersten Untersuchungsausschuss zur rechten Terrorzelle NSU 2013 festgestellten Fehler in der Analyse seien bis heute nicht behoben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Woher wissen Ermittler und Justiz eigentlich, wer das Feuer in dem Wohnmobil legte, in dem das Leben der mutmaßlichen NSU-Terroristen Mundlos und Böhnhardt endete? Ein Brandursachenermittler war möglicherweise gar nicht vor Ort.

18.08.2015

Der vor einem Monat gegründeten Partei des ehemaligen AfD-Gründers Bernd Lucke wollen sich bisher rund 2000 Menschen anschließen. Nach Angaben aus Parteikreisen gehörten mehr als ein Viertel der potenziellen Mitglieder vorher nicht der Alternative für Deutschland an.

18.08.2015

Die Asylbewerberin, die in Trier am Montagabend an schweren Kopfverletzungen gestorben war, ist wohl Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Wahrscheinlich habe jemand die 32-Jährige mit Schlägen auf den Kopf so schwer verletzt, dass sie später starb, sagte der Trierer Oberstaatsanwalt Ingo Hromada.

18.08.2015
Anzeige