Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Fast jede dritte Wohnung von Mietpreisbremse betroffen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Fast jede dritte Wohnung von Mietpreisbremse betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 01.02.2016
«Mieten runter!» wird hier gefordert; bei fast jeder dritten Wohnung sorgt die Mietpreisbremse immerhin dafür, dass die Mieten nicht weiter steigen. Quelle: Andreas Gebert/Archiv
Anzeige
Berlin

"Das entspricht ungefähr 30 Prozent des Mietwohnungsbestandes in Deutschland", sagte Mieterbund-Geschäftsführer Ulrich Ropertz dem Blatt. Bislang hätten 300 Städte in zehn Bundesländern die Preisbremse eingeführt.

Die Regelung soll sprunghafte Mieterhöhungen vor allem in Großstädten verhindern. Seit Juni dürfen die Preise bei Mieterwechseln in ausgewiesenen Gegenden nur noch zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Bei Neubauten und nach umfassender Modernisierung gilt das aber nicht; und auch nicht, wenn der Vermieter zuvor schon höhere Mieten kassiert hat. Wo die Preisbremse greift, legen die Bundesländer fest.

Aus Sicht des Mieterbunds besteht indes Nachbesserungsbedarf. "Wenn ich die Vormieter nicht kenne, weiß ich nicht, ob die Mietpreisbremse überhaupt für mich gilt", sagte Ropertz der "Bild"-Zeitung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der französische Präsident François Hollande hat die wegen Mordes an ihrem Mann verurteilte Jacqueline Sauvage begnadigt. Er habe von seinem Recht Gebrauch gemacht, teilte der Elysée-Palast mit.

01.02.2016

Facharzttermine für rund 1300 Patienten sind einem Medienbericht zufolge in der ersten Woche über die neuen Servicestellen der Krankenkassen vermittelt worden.

01.02.2016

Deutschlands Willkommenskultur hat ihre Grenzen. Die Kanzlerin setzt darauf, dass in Syrien und dem Irak irgendwann Frieden herrscht. Ihr Kanzleramtsminister sucht nach Ausweichzielen für kriminelle Flüchtlinge.

31.01.2016
Anzeige