Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Familie von Chinas Premier häufte Milliardenvermögen an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Familie von Chinas Premier häufte Milliardenvermögen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 26.10.2012
Wen Jiabao selbst gibt sich gern volksnah und bescheiden. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Peking

Dies berichtete die "New York Times" im Internet. "Viele Verwandte von Wen Jiabao, unter anderem sein Sohn, seine Tochter, sein jüngerer Bruder und sein Schwager sind während seiner Amtszeit sehr, sehr reich geworden", hieß es. Das Außenministerium in Peking wies den Bericht zurück und sprach von einem Versuch, China zu "beschmieren". Chinas Zensoren blockierten im Internet den Zugang zu dem Bericht und unterbrachen Sendungen ausländischer Fernsehstationen über das Vermögen der Familie Wen.

Die ermittelte Milliardensumme ergebe sich aus einer Analyse von Unternehmensdaten und offiziellen Angaben, schrieb die Zeitung. Einige Familienmitglieder hätten demnach "ein Talent für aggressive Geschäftsabschlüsse". Etwa 80 Prozent des Vermögens werde von entfernteren Verwandten und nicht von Wen Jiabaos Frau oder seinen Kindern kontrolliert. Damit sei dieser Teil des Vermögens nicht von Offenlegungsregeln der kommunistischen Partei betroffen. Es sei oft schwierig gewesen, die wahren Eigentumsverhältnisse festzustellen. In vielen Fällen habe es ein Geflecht von Partnerschaften und Anlageinstrumenten gegeben.

Wen Jiabao selbst gab sich während seiner Regierungszeit immer volksnah und bescheiden. Die Enthüllungen kommen zu einem ungünstigen Zeitpunkt für die regierende Partei. Auf einem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongress am 8. November soll ein seit langem vorbereiteter Generationswechsel in der Parteiführung besiegelt werden.

Hinzu kommt, das Berichte über sehr reiche oder korrupte Parteifunktionäre in China regelmäßig für Unmut sorgen. Ein Beispiel ist der entmachtete Spitzenpolitiker Bo Xilai, dem unter anderem Amtsmissbrauch und Bestechung vorgeworfen werden. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, wurde der 63-Jährige jetzt seines Parlamentssitzes enthoben. Aus der kommunistischen Partei war er bereits ausgeschlossen worden.

Im Juni berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg über die Vermögensverhältnisse von Vizepräsident Xi Jinping. Der Familienclan sei mehrere hundert Millionen Dollar schwer. Es wird erwartet, dass Xi Jinping zum neuen Parteichef gekürt und später die Nachfolge von Präsident Hu Jinatao antreten wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere Bundeslandwirtschaftsminister Karl-Heinz Funke ist wegen Untreue zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung und einer Geldbuße von 10 000 Euro verurteilt worden.

26.10.2012

Die Bundesländer haben noch keine gemeinsame Linie für Nachbesserungen bei den Plänen zum Ausbau erneuerbarer Energien gefunden. Nach den CDU-geführten Ländern kündigten bei der Ministerpräsidentenkonferenz auch die SPD-regierten Länder ein eigenes Konzept an.

26.10.2012

Die Anwältin Nasrin Sotudeh und der Filmemacher Jafar Panahi aus dem Iran sind diesjährige Preisträger des Sacharow-Preises des EU-Parlaments. Dies gab am Freitag in Straßburg eine Sprecherin des Europaparlaments bekannt.

26.10.2012
Anzeige