Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Fahndungsaufruf gegen korrupte Ärzte empört Mediziner
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Fahndungsaufruf gegen korrupte Ärzte empört Mediziner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 19.04.2013
Deutschlands Ärzte sind empört. Quelle: Rolf Vennenbernd/Sybol
Anzeige
Berlin

"Jeder kann sich mit einem konkreten Verdacht oder glaubhaften Hinweis auf Fehlverhalten im Gesundheitswesen an die zuständige Kranken- oder Pflegekasse, ihre Verbände oder an den GKV-Spitzenverband wenden", schreibt der Verband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf seiner Homepage. Auf einem Formular können konkrete Angaben gemacht werden - etwa zu Ärzten, die jemand für korrupt hält.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, reagierte am Freitag in Berlin wütend. Das Formular rufe zu Missbrauch und Verunglimpfung der Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland auf, sagte Köhler. "Die polemischen Begrifflichkeiten Tatort, Tatzeit und tatverdächtige Person sind im höchsten Maße unangebracht: Sie erinnern an einen Krimi und suggerieren direkt ein schweres Verbrechen." Tatsächlich werden diese Begriffe in dem Formular verwendet.

Derzeit plant die Koalition eine Gesetzesverschärfung, damit Staatsanwälte besser gegen Korruption im Gesundheitswesen vorgehen können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Ablehnung der rot-grünen Initiative für die Frauenquote im Bundestag als Erfolg gewertet. Zum ersten Mal habe sich die CDU als größte deutsche Volkspartei im Parlament für eine feste Quote für Aufsichtsräte ausgesprochen - und zwar von 30 Prozent in sieben Jahren.

19.04.2013

Das FBI hat einen Mann festgenommen, der vor wenigen Tagen Giftbriefe an US-Präsident Barack Obama und einen Senator verschickt haben soll. Der 45-jährige US-Bürger war am Mittwochabend (Ortszeit) in Corinth (US-Staat Mississippi) gefasst worden.

19.04.2013

Venezuelas Nationaler Wahlrat (CNE) hat der Forderung der Opposition zugestimmt und wird alle Stimmen der Präsidentschaftswahl vom vergangenen Sonntag überprüfen.

19.04.2013
Anzeige