Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Fahnder sind Banken wegen Steuerhinterziehung auf der Spur
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Fahnder sind Banken wegen Steuerhinterziehung auf der Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 14.12.2015
Bei Cum-Ex-Geschäften werden Wertpapiere schnell hintereinander zwischen mehreren Beteiligten hin- und herverkauft. Das führt dazu, dass mehrfach Steuerbescheinigungen für Kapitalertragssteuern ausgestellt werden, die so gar nicht gezahlt wurden. Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Berlin

Etlichen Instituten drohten Razzien, wenn sie nicht Selbstanzeige erstatten, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Für die Banken sei es "höchste Zeit zu handeln", sagte Nordhrein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) dem Blatt.

Die Banken und die Fonds sollen dem Bericht zufolge im großen Stil Aktien mit (Cum) und ohne (Ex) Dividende mit dem einzigen Ziel gehandelt haben, sich eine nur einmal gezahlte Kapitalertragsteuer auf die Dividenden hinterher vom Fiskus auf trickreiche Art und Weise gleich mehrmals erstatten zu lassen. Ermittelt werde wegen Steuerhinterziehung.

Das Land Nordrhein-Westfalen hatte vor kurzem für fünf Millionen Euro eine CD mit etlichen tausend Datensätzen gekauft. Die Datensätze werde dem Zeitungsbericht zufolge von NRW gerade bundesweit an die örtlich zuständigen Steuerfahndungen verteilt, damit diese dann zugreifen können. "Die Steuerfahndungen in Nordrhein-Westfalen und andern Ländern werden die neuen Indizien konsequent und zügig für ihre Ermittlungen nutzen", sagt Walter-Borjans.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Rande eines Außenministertreffens soll neuer Schwung in die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei kommen. Dazu werden offiziell Gespräche über die weitere wirtschaftliche Integration des Landes in die Europäische Union begonnen.

14.12.2015

Ernüchterung für Frankreichs Rechtsextreme: Eine Woche nach ihrem Triumph bei den Regionalwahlen hat die Front National im zweiten Durchgang eine bittere Niederlage einstecken müssen.

13.12.2015

Nach einer umstrittenen Rede zur Asylpolitik hat sich Thüringens AfD-Chef Björn Höcke vom Bundesvorstand seiner Partei eine Rüge eingefangen - wegen "politischer Torheit".

13.12.2015
Anzeige