Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt FDP-Chef Lindner liebäugelt mit Schwarz-Rot-Gelb
Nachrichten Politik Deutschland/Welt FDP-Chef Lindner liebäugelt mit Schwarz-Rot-Gelb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 20.02.2016
FDP-Chef Lindner kann sich eine schwarz-rot-gelbe Koalition nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg vorstellen. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Stuttgart

n. Das ginge mit einer bürgerlichen Mehrheit aus CDU und FDP leichter - notfalls mit der SPD als drittem Partner", sagte Lindner der "Bild am Sonntag".

Eine Koalition mit den Grünen übersteige dagegen seine Vorstellungskraft. Er kritisierte eine "wirtschaftsfeindliche Energie- und Umweltpolitik der Grünen", die die Liberalen nicht mitmachen würden. "Da verzichten wir lieber auf Dienstwagen", sagte Lindner.

Die FDP will beim Parteitag am Sonntag in Pforzheim eine Aussage dazu machen, wer ihr bevorzugter Koalitionspartner ist. FDP-Landeschef Michael Theurer hatte am Freitag bekräftigt, dass die FDP offen sei für Schwarz-Rot-Gelb.

SPD-Landeschef Nils Schmid zeigte sich dagegen äußerst skeptisch. Nach der Umfrage von SWR und "Stuttgarter Zeitung" vom Donnerstag hätten weder Grün-Rot noch Schwarz-Gelb eine Mehrheit. Die FDP liegt bei 8 Prozent. Am 13. März wird in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rente mit 63 bleibt bei älteren Arbeitnehmern sehr gefragt. Im vergangenen Jahr stellten 247 000 Arbeitnehmer einen entsprechenden Antrag, wie aus Daten der Rentenversicherung hervorgeht, die der "Rheinischen Post" vorliegen.

20.02.2016

Die EU braucht die Türkei zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Beim Gipfel in Brüssel war Ankara nicht dabei - bekam aber Fürsprache in hochsensibler Syrien-Angelegenheit.

20.02.2016

Großer Beliebtheit kann sich Horst Seehofer derzeit nicht erfreuen. Im ZDF-Politbarometer ist der CSU-Chef gerade auf dem vorletzten Rang gelandet. Die SPD hält den Koalitionspartner inzwischen für eine Zumutung.

20.02.2016
Anzeige