Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Extremist Kuntar bei israelischem Luftangriff getötet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Extremist Kuntar bei israelischem Luftangriff getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 20.12.2015
Samir Kuntar nach seiner Haftentlassung im Jahr 2008. Foto: Nabil Mounzer
Anzeige
Beirut

r.

Kuntar war 2008 nach etwa drei Jahrzehnten Haft freigelassen worden. Er war der am längsten in israelischer Haft befindliche Araber.

Im Jahr 1979 hatte er ein palästinensisches Terrorkommando angeführt und war für den Tod zweier israelischer Polizisten sowie eines Vaters und dessen zweier kleiner Töchter verantwortlich. Er war bei einem Gefangenenaustausch zwischen Israel und der Hisbollah freigekommen, der unter deutscher Vermittlung zustande gekommen war.

Angehörige israelischer Opfer haben mit Genugtuung auf den Tod Kuntars reagiert. Smadar Haran, deren zwei kleine Töchter und Ehemann 1979 von Kuntar ermordet worden waren, sprach von "historischer Gerechtigkeit", wie die israelische Nachrichtenseite "ynet" am Sonntag berichtete. "Es hat mich sehr geschmerzt, als er aus dem Gefängnis entlassen wurde."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zerreißt der Streit über den radikal rechten Thüringer Landeschef die rechtspopulistische AfD? Die Bundesvorsitzende Petry gerät zusehends in die Kritik. Höcke-Verteidiger wie -Gegner machen mobil.

20.12.2015

Die Arbeitslosigkeit ist auf einem Rekordtief. Doch viele Ältere haben davon selbst in Zeiten des Aufschwungs nichts. Immer mehr von ihnen sind auf Hartz IV angewiesen.

20.12.2015

Erneut hat es am Wochenende eine Reihe fremdenfeindlicher Vorfälle gegeben, darunter Morddrohungen und mutmaßliche Brandstiftungen. Im sächsischen Freital schmierten Unbekannte unter anderem eine Morddrohung gegen CDU-Oberbürgermeister Uwe Rumberg an Hauswände.

20.12.2015
Anzeige