Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Experten fordern besseren Schutz für Glücksspielsüchtige
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Experten fordern besseren Schutz für Glücksspielsüchtige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 15.03.2015
Junger Mann an einem Spielautomaten. Etwa 370 000 Deutsche haben ein problematisches Glücksspielverhalten. Quelle: Ole Spata/Archiv
Anzeige
Berlin

"Wir haben keine Einheitlichkeit. Vieles ist Ländersache, manches wird vom Bund geregelt." Der Bundesrat hatte vor vier Monaten eine neue Spielverordnung verabschiedet, die unter anderem eine Reduzierung der Automaten in Gaststätten von drei auf zwei vorsieht.

"Leider sind aber längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft worden", sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Stephan Articus. Auch für die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, greift das Gesetz zu kurz: "Am liebsten hätte ich gar keine Automaten mehr in Gaststätten."

Für Spielhallen und Glücksspiele sind die Länder dagegen größtenteils selbst zuständig. Als erstes Bundesland hat Hessen jüngst eine Sperrdatei eingeführt, in die sich Glücksspielsüchtige aufnehmen lassen können. Rheinland-Pfalz dürfte bald folgen. Rund 370 000 Deutsche zwischen 16 und 65 Jahren weisen laut der Bundesregierung ein problematisches Glücksspielverhalten auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Krieg in der Ostukraine kämpfen nach einem Zeitungsbericht mehr als 100 junge Deutsche aufseiten der prorussischen Separatisten. Bei den meisten handele es sich um sogenannte Russlanddeutsche, viele seien ehemalige Bundeswehrsoldaten, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Sicherheitskreise.

15.03.2015

Nach knapp einem Jahr beendet die Europäische Union heute ihren Militäreinsatz in der vom Bürgerkrieg zerrütteten Zentralafrikanischen Republik. Statt wie bisher etwa 750 Soldaten werden den örtlichen Sicherheitsbehörden künftig nur noch bis zu 60 Berater der EU zur Seite stehen.

15.03.2015

Bei Kundgebungen von Salafisten einerseits sowie Rechtsextremisten und Pegida-Bewegung andererseits hat es am Samstag in Wuppertal Ausschreitungen gegeben. Die Pegida-Demonstration wurde von der Polizei daraufhin gestoppt und vom Veranstaltungsleiter für beendet erklärt.

14.03.2015
Anzeige