Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Experten: Auch 2016 bleibt Schlepperei ein Milliardengeschäft
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Experten: Auch 2016 bleibt Schlepperei ein Milliardengeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 30.12.2015
Auch im kommenden Jahr wird mit der Not von Flüchtlingen viel Geld verdient werden. Quelle: Royal Australian Navy/Archiv
Anzeige
Wien

r. Auch stärkere Kontrollen an den EU-Außengrenzen würden die Schlepper-Kriminalität nicht eindämmen. "Je stärker die Maßnahmen, umso mehr braucht es Schleuser", sagte Tatzgern. 2015 seien in Österreich so viele Schleuser ins Netz gegangen, dass der Platz in den Gefängnissen knapp geworden sei. Für 2016 sei keine Entspannung zu erwarten.

Die Flüchtlinge blieben auf Schleuser angewiesen. "Man kann in Afghanistan oder Syrien nicht einfach seinen Rucksack packen und losziehen", sagte der BKA-Experte. Der Preis für eine Flucht von Afghanistan nach Europa liege für eine vierköpfige Familie aktuell bei rund 30 000 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Rückkehr der letzten 20 von einst 300 "Patriot"-Soldaten endet der Bundeswehreinsatz in der Türkei zum Schutz vor Luftangriffen aus Syrien. Die Soldaten der "Patriot"-Raketenabwehrsysteme werden gegen 17.00 Uhr auf dem Flughafen Köln/Wahn zurückerwartet.

30.12.2015

Er arbeitete mit den Attentätern von Paris zusammen und soll schon neue Bluttaten geplant haben. Nun ist Charaffe al-Muadan, ein mutmaßlicher IS-Anführer, bei Luftangriffen getötet worden. Die größten Schlachten gegen die Terrormiliz stehen aber noch bevor.

29.12.2015

Zum ersten Mal in Israels Geschichte muss ein Ex-Regierungschef ins Gefängnis. Ehud Olmert reagiert dennoch erleichtert auf eine Verringerung der Haftstrafe in höchster Instanz. 18 Monate soll er in einem speziell gebauten "Promi-Flügel" bei Tel Aviv verbringen.

29.12.2015
Anzeige