Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ex-Außenminister Powell: Israel hat 200 Atomsprengköpfe
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ex-Außenminister Powell: Israel hat 200 Atomsprengköpfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 16.09.2016
Der ehemalige US-Außenminister Colin Powell ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Quelle: David Bohrer/Archiv
Anzeige
Washington

Der frühere US-Außenminister Colin Powell hat die Zahl der israelischen Atomsprengköpfe auf 200 beziffert. Das geht aus gehackten E-Mails des Republikaners aus dem März 2015 hervor, die eine Enthüllungsplattform veröffentlicht hat.

Bislang war von weit weniger Atomwaffen ausgegangen worden. Die Federation of American Scientists (FAS) beziffert die Sprengköpfe in Israel auf 80.

In den E-Mails tauscht sich Powell mit einem Vertrauten über die Verhandlungen zum iranischen Atomabkommen aus. Er bezweifelt, dass der Iran - ein erklärter Erzfeind Israels - Atomwaffen einsetzen würde, selbst wenn das Land welche bauen könnte. "Die Jungs in Teheran wissen, dass Israel 200 hat, die alle auf Teheran gerichtet sind, und wir haben tausend."

In dem Schriftverkehr mit dem US-Investor Jeffrey Leeds geht es um eine Rede des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vor dem US-Kongress am 3. März 2015. Netanjahu hatte darin eindringlich vor dem Abkommen des Westens mit dem Iran gewarnt. Ziel des Deals mit Teheran ist es, die Islamische Republik vom Bau von Atomwaffen abzuhalten.

Der geleakte Schriftverkehr ist Teil zahlreicher E-Mails des Republikaners, die die Webseite "DCLeaks.com" in dieser Woche veröffentlicht hat. Powell räumte die Echtheit der Dokumente ein.

dpa

Die Hoffnung auf eine dauerhafte Waffenruhe scheint vergebens: Am Freitag kam es zu schweren Gefechten am Stadtrand der syrischen Hauptstadt Damaskus.

16.09.2016
Deutschland/Welt Treffen der Regierungschefs in Bratislava - Drei gute Gründe für die EU

Mehr als eine halbe Milliarde Menschen leben im vereinigten Europa. Die EU verspricht Frieden, Wohlstand und Perspektive. Aber hält sie das auch? Die Zweifel wachsen, und so wollen die Regierungschefs in Bratislava den Weg in eine bessere Zukunft ebnen.

16.09.2016

Die Kritik an Ceta ist groß in Deutschland. Am Samstag sind Großdemonstrationen gegen das Abkommen geplant.

16.09.2016
Anzeige