Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Etatstreit: Obama bricht Weihnachtsurlaub ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Etatstreit: Obama bricht Weihnachtsurlaub ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 26.12.2012
Jetzt verhagelt der Haushaltsstreit ihm auch noch den Familienurlaub zu Weihnachten auf Hawaii: US-Präsident Barack Obama. Quelle: Kent Nishimura
Anzeige
Washington

n. Auch die Kongressmitglieder wurden am Donnerstag in Washington zurückerwartet.

Der Streit dreht sich um ein Programm zur Verringerung des riesigen Staatsdefizits der USA. Ein Kompromiss könnte in einer Kombination aus massiven Einsparungen und höheren Einnahmen bestehen. Obama will die Staatskasse vor allem durch eine Anhebung der Steuern für die Reicheren anspecken, Erleichterungen für die Mittelschicht sollen dagegen beibehalten werden.

Sollte bis zur Silvesternacht keine Einigung mit den oppositionellen Republikanern auf dem Tisch liegen, droht der Sturz von der sogenannten Fiskalklippe. Das heißt, neben Steuererhöhungen für alle rollen massive Ausgabenkürzungen an. Experten warnen, dass das Land dann auf eine erneute Rezession zusteuert - mit schweren Folgen für die Weltwirtschaft.

Zuletzt hatte der Präsident angedeutet, dass er angesichts der knappen Zeit zunächst auch eine kleine Lösung akzeptieren würde. Das heißt, er möchte erst einmal sicherstellen, dass es auch zum Jahresanfang bei den Erleichterungen für Geringverdiener bleibt. Für Einsparungen könnte es eine Art Rahmen geben, die Details würden dann Anfang des neuen Jahres ausgearbeitet, erläutern Experten eine mögliche kleine Kompromisslösung.

Aber beim Thema Steuern liegen beide Seiten nach wie vor weit auseinander. Obama beharrt bisher darauf, dass zumindest Haushalte mit einem Jahreseinkommen von mehr als 400 000 Dollar (307 000 Euro) stärker zur Kasse gebeten werden. Der republikanische Verhandlungsführer John Boehner hatte zuletzt eine Grenze von einer Million Dollar angeboten, aber das eigene Lager legte sich quer.

So musste Boehner am Donnerstag vergangener Woche eine von ihm geplante Abstimmung im Abgeordnetenhaus über seinen Steuervorschlag absagen, weil sich keine Mehrheit dafür abzeichnete. Radikale Tea-Party-Anhänger im Republikanerlager lehnen jede Art von Steuererhöhungen kategorisch ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das US-Verteidigungsministerium hat dem Kongress den Verkauf von vier unbemannten Spionageflugzeugen des Typs Global Hawk an Südkorea vorgeschlagen.Das Rüstungsgeschäft mit dem US-Bündnispartner Südkorea hätte nach der Preisvorstellung des Global-Hawk-Herstellers Northrop Grumman einen Wert von etwa 1,2 Milliarden Dollar (etwa 905,8 Millionen Euro).

26.12.2012

Syriens Präsident Baschar al-Assad laufen allmählich die hochrangigen Mitarbeiter davon. Zuletzt desertierte nun der Chef der Militärpolizei. In einer von dem arabischen Nachrichtensender Al-Arabija ausgestrahlten Videobotschaft begründete er den Schritt mit dem brutalen Vorgehen der Regierungstruppen.

26.12.2012

Trotz Querelen um Neonazis als V-Leute des Verfassungsschutzes hält der thüringische Innenminister Jörg Geibert (CDU) solche Verbindungsleute für unverzichtbar.

26.12.2012
Anzeige