Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Estnischer Präsident: Nachkriegs-Friedensordnung aufgehoben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Estnischer Präsident: Nachkriegs-Friedensordnung aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 17.05.2015
Estlands Staatspräsident Toomas Hendrik Ilves besucht Deutschland. Quelle: Valda Kalnina/Archiv
Anzeige
Riga

Seit dem Friedensabkommen von Minsk habe es keine Verbesserung gegeben. "Es gibt täglich Schüsse und Feuergefechte."

Ein "business as usual" in den Beziehungen zu Russland lehnt Ilves ab. "Ich bin sehr beunruhigt über die Länder, die den Status quo akzeptieren wollen, und so im Grunde sagen, dass Geld zu scheffeln wichtiger ist als unsere Sicherheitsarchitektur", sagte er. "Ich denke, das ist sehr kurzsichtig, denn wer ist dann der Nächste?"

Ilves hält Waffenlieferungen an die Ukraine, die ausschließlich Verteidigungszwecken dienen, für eine Lösung. Dass dies eine weitere Eskalation der Gewalt in der Ukraine auslösen könnte, glaubt er nicht: "Wenn man sich nicht verteidigt, wenn man nicht selbst verteidigen kann, ist das Ergebnis letztlich klar - und das ist, dass eine unabhängige Nation ihre Unabhängigkeit oder einen Teil ihres Territoriums durch Aggression verloren hat. Ein Land wurde überfallen und wir sagen dann: "Wir können ihnen nicht helfen.""

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Selbstmordattentäter hat in der Nähe des Flughafens der afghanischen Hauptstadt Kabul einen britischen Mitarbeiter der EU-Polizeimission Eupol mit in den Tod gerissen.

17.05.2015

FDP-Chef Christian Lindner sieht bei den drei Landtagswahlen Anfang 2016 für seine Partei gute Chancen, die Erfolge von Hamburg und Bremen zu wiederholen. Abgesehen von Sachsen-Anhalt hätten die Liberalen im kommenden März in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sogar eine Machtoption vor Augen.

17.05.2015

Im Richtungsstreit der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland strebt Parteichef Bernd Lucke eine baldige Klärung an. Lucke will nach Medienberichten am Dienstag in Straßburg öffentlich machen, unter welchen personellen und inhaltlichen Bedingungen er zu einem Verbleib an der AfD-Parteispitze bereit ist.

17.05.2015
Anzeige