Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ermittlungen wegen Drogenverdachts gegen Volker Beck
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ermittlungen wegen Drogenverdachts gegen Volker Beck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 17.03.2016
Volker Beck ist derzeit krank geschrieben. Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Anzeige
Berlin

Gegen den Grünen-Bundestagsabgeordneten Volker Beck wird jetzt offiziell wegen eines möglichen Drogendeliktes ermittelt. Der Bundestag hat Becks Immunität aufgehoben und damit den Weg für Ermittlungen frei gemacht, wie die Berliner Staatsanwaltschaft mitteilte.

Es geht um einen möglichen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Berliner Kriminalpolizei hatte am 1. März 0,6 Gramm einer "betäubungsmittelverdächtigen Substanz" bei Beck gefunden. Dabei handelt es sich nach dpa-Informationen um das gefährliche synthetische Rauschgift Crystal Meth.

Beck trat daraufhin von seinen Ämtern in der Fraktion zurück, blieb aber Bundestagsabgeordneter. Kurz darauf wurde er krankgeschrieben. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er: "Ich habe immer eine liberale Drogenpolitik vertreten. Zu den gegen mich erhobenen Vorwürfen wird mein Anwalt zu gegebener Zeit eine Erklärung gegenüber der Staatsanwaltschaft abgeben. Ich werde mich dazu öffentlich nicht einlassen."

Zunächst hatte die Bundestagsverwaltung die Aufhebung der Immunität aus formalen Gründen abgelehnt. Nun widersprach sie nicht mehr der nachgebesserten Mitteilung der Staatsanwaltschaft. In der Regel kann gegen einen Abgeordneten nach 48 Stunden ermittelt werden, wenn der Bundestag einer entsprechenden Mitteilung über die Ermittlungsabsicht der Staatsanwaltschaft nicht widerspricht. In einem ähnlichen Fall wurde gegen den SPD-Politiker Michael Hartmann ermittelt. Das Verfahren wurde 2014 gegen eine Geldbuße eingestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat im vergangenen Jahr nach Angaben des Verteidigungsministeriums drei Soldaten und einen zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr als Rechtsextremisten enttarnt.

17.03.2016

Nach dem jüngsten Anschlag in Ankara ist die Lage in der Türkei angespannt, mehrere deutsche Einrichtungen bleiben vorsorglich geschlossen. Zu der Attacke vom Sonntag bekennt sich eine PKK-Splittergruppe, die zugleich mit neuen Attentaten droht. 

17.03.2016

Kanzlerin Merkel hat hohe Erwartungen an den Einsatz: Die Nato überwacht seit gut einer Woche in der Ägäis die Außengrenze der EU. Die Schleuser weichen aber aus. Der deutsche Nato-Kommandeur hofft nun, dass eine Ausweitung der Mission Wirkung zeigen wird.

17.03.2016
Anzeige