Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Erinnerung an Unterzeichnung des 2+4-Vertrags vor 25 Jahren
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Erinnerung an Unterzeichnung des 2+4-Vertrags vor 25 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:34 11.09.2015
Das Original des 2+4 Vertrages zur deutschen Einheit liegt im Auswärtigen Amt in Berlin in einer Vitrine. Quelle: Tim Brakemeier
Anzeige
Berlin

e. Unterzeichnet wurde es am 12. September 1990 in Moskau.

An der Feierstunde nehmen auch der damalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), der kurzzeitige DDR-Außenminister Markus Meckel und Frankreichs damaliger Außenminister Roland Dumas teil.

In dem Vertrag wurde unter anderem geregelt, dass die Bundesrepublik keine Gebietsansprüche mehr erhebt, auf den Besitz von atomaren, biologischen und chemischen Waffen verzichtet und die Bundeswehr auf höchstens noch 370 000 Soldaten reduziert. Im Gegenzug bekam Deutschland die volle Souveränität zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freiburger Rentenexperte Bernd Raffelhüschen hat die bisherige Flüchtlingspolitik Deutschlands scharf attackiert. Viele der jetzt kommenden Zuwanderer würden die sozialen Sicherungssysteme nicht stärken, sondern eher belasten, sagte das Vorstandsmitglied der Stiftung Marktwirtschaft dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

10.09.2015

Die Außenminister der Visegrad-Staaten, Deutschland und Luxemburg beraten heute in Prag über die Flüchtlingspolitik. Die Visegrad-Länder Polen, Tschechien, Ungarn und Slowakei hatten gemeinsam erklärt, dass sie verbindliche Quoten für die Verteilung von Flüchtlingen als "inakzeptabel" ablehnen.

10.09.2015

Erst hatte Dänemark vorübergehend die Züge aus Deutschland gestoppt, nun fahren zwischen Österreich und Ungarn keine Züge mehr. Während sich die Lage im Norden entspannt, verschlimmert sich die Lage im Südosten Europas wieder.

10.09.2015
Anzeige