Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ergebnis zu Wowereit-Nachfolge spätestens am 6. November
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ergebnis zu Wowereit-Nachfolge spätestens am 6. November
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 01.09.2014
Mindestens drei Kandidaten wollen nach Wowereits Rücktritt Regierender Bürgermeister werden. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Der Mitgliederentscheid unter den rund 17 000 Berliner SPD-Mitgliedern beginnt am 19. September. Bekommt im ersten Versuch kein Kandidat die absolute Mehrheit, gibt es eine Stichwahl. Ihm sei wichtig, dass die Mitglieder "das erste und auch das letzte Wort" hätten bei der Kür des Bürgermeister-Kandidaten, betonte Stöß. Bis zum 15. September könnten sich noch Kandidaten für den Mitgliederentscheid bewerben.

Bisher haben neben dem Landesvorsitzenden Stöß selbst Fraktionschef Raed Saleh und Stadtentwicklungssenator Michael Müller ihren Hut in den Ring geworfen. Sie würden alle auch vom Landesvorstand unterstützt, sagte Stöß.

Zusätzlich habe sich postalisch Dietmar Arnold, der Vorsitzende des Vereins Berliner Unterwelten, beworben. Er müsse noch die Unterstützung eines Kreisvorstands, einer Kreisdelegiertenversammlung oder von drei Abteilungsversammlungen gewinnen.

Die Kandidaten wollen sich in vier Mitgliederforen der Basis vorstellen. Das erste Aufeinandertreffen ist für den 23. September geplant. Am 18. Oktober soll der erste Wahlgang ausgezählt werden, eine mögliche Stichwahl am 6. November. Der Kandidat soll am 11. Dezember im Berliner Abgeordnetenhaus von der schwarz-roten Koalition zum neuen Regierenden Bürgermeister gewählt werden. An diesem Tag will Wowereit offiziell zurücktreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Joachim Gauck hat eine entschlossene Reaktion des Westens auf die offensichtliche Einmischung Russlands im Ukraine-Konflikt angekündigt. "Wir werden Politik, Wirtschaft und Verteidigungsbereitschaft den neuen Umständen anpassen", sagte er am Montag laut vorab verbreitetem Redetext bei der zentralen polnischen Gedenkfeier zum deutschen Überfall vor 75 Jahren und dem Beginn des Zweiten Weltkriegs.

01.09.2014

Regierungskritische Demonstranten in Pakistan haben den staatlichen Fernsehsender PTV in Islamabad gestürmt und eine vorübergehende Sendpause erzwungen. Die rund 1000 Demonstranten wurden am Montag anschließend von Soldaten aus dem Gebäude gedrängt, wie Informationsminister Pervaiz Rashid sagte.

01.09.2014

Minsk/Donzek (dpa) - Beflügelt durch ihre Erfolge im Kampf gegen die ukrainische Armee haben die prorussischen Separatisten beim Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe auf einen Sonderstatus für die Ostukraine gepocht.

01.09.2014
Anzeige