Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Entwicklungsminister warnt vor noch größeren Fluchtbewegungen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Entwicklungsminister warnt vor noch größeren Fluchtbewegungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 10.01.2016
Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan an der Grenze zwischen Mazedonien und Serbien.  Quelle: Djordje Savic
Anzeige
Berlin

Acht bis zehn Millionen Menschen seien noch unterwegs. "Die, die jetzt zu uns kommen, saßen bereits seit mehreren Jahren in Zeltstädten, Kellern und Ziegenställen ohne Wasser und Strom. Es ist beschämend, dass die Weltgemeinschaft nicht in der Lage ist, das Überleben vor Ort zu sichern."

Müller warnte: "Die größten Fluchtbewegungen stehen uns noch bevor: Afrikas Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahrzehnten verdoppeln." Notwendig sei eine vollkommen neue Dimension der internationalen Zusammenarbeit.

"In unserem digitalen Zeitalter mit Internet und Handy wissen alle über unseren Wohlstand und unsere Lebensweise Bescheid. Wir müssen deshalb vor Ort in Bildung, Ausbildung und Perspektiven investieren."

Anders als sein Parteivorsitzender Horst Seehofer nannte Müller keine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland. Er forderte aber eine Reduzierung und fügte hinzu: "Wir haben unseren Wohlstand auf dem Rücken der Entwicklungsländer aufgebaut. Das wird nicht mehr lange gut gehen. Diese Spannungen entladen sich. Dann ist egal, was wir hier festlegen. Die Menschen werden uns nicht fragen, ob sie kommen können."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundeswehr steht nach einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" vor einem weiteren Auslandseinsatz zur Ausbildung libyscher Streitkräfte. Nach internen Plänen könnten Angehörige der Bundeswehr gemeinsam mit italienischen Soldaten bereits in wenigen Monaten mit der Mission beginnen, die aus Sicherheitsgründen zunächst in Libyens Nachbarland Tunesien stattfinden soll.

10.01.2016

Ein ranghoher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist nach irakischen Militärangaben bei einem Luftangriff im Westen des Landes getötet worden. Der Vize-Stellvertreter des selbst ernannten IS-"Kalifen" Abu Bakr al-Bagdadi sei in der Stadt Barwana bei einem Angriff der irakischen Luftwaffe ums Leben gekommen, sagte ein Militärsprecher dem US-Sender CNN.

10.01.2016

Für die Ereignisse der Silvesternacht in Köln suchen die Menschen nach Erklärungen. Vieles ist immer noch unklar. Ein Begriff macht öfter die Runde.

10.01.2016
Anzeige