Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Entwicklungsminister Müller für Familienzusammenführung im Irak
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Entwicklungsminister Müller für Familienzusammenführung im Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 27.12.2017
Entwicklungsminister Müller: „Familienzusammenführung im Irak ist möglich.“ Quelle: dpa
Berlin

Anstelle eines Familiennachzugs in Deutschland spricht sich Müller für eine Zusammenführung von Flüchtlingsfamilien in Krisenregionen wie Syrien und dem Irak aus. „Wir leisten humanitäre Hilfe in Syrien und Wiederbauhilfe im Irak“, sagte der CSU-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Es ist möglich, Menschen, die hier subsidiären Schutz genießen, im Irak mit ihren Familien wieder zusammenzuführen. Auch in nicht umkämpften Regionen Syriens muss dies geprüft werden.“ Die Debatte über den Familiennachzug werde verkürzt geführt. „Ich vermisse Unterstützung der deutschen Parteien für die Verstärkung der Hilfen für Familien in den Krisengebieten. In den Lagern in Syrien, Irak, Libanon und auch in Griechenland herrschen katastrophale Zustände“, so Müller weiter. „Die deutsche Innenpolitik scheint das nicht zu berühren, obwohl genau hier der Ausgangspunkt der Probleme liegt. Vor der Situation der Familien in den Kriegs- und Krisengebieten werden die Augen verschlossen.“

Müller sagte, in Deutschland gebe es riesige Integrationsprobleme. „Wer mit Bürgermeistern spricht, weiß: Es fehlt an Wohnungen, Betreuungsangeboten und Lehrern“, so der CSU-Politiker weiter. „Bevor wir über weiteren Familiennachzug nachdenken, müssen diese Probleme erst gelöst werden.“ Der Minister wies darauf hin, dass in der Bundesrepublik bereits jetzt s circa 450 000 anerkannte Asylbewerber mit uneingeschränktem Recht auf Familiennachzug gebe.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Liberia zeichnet sich ein Sieg von Ex-Fußballstar George Weah ab. Inoffiziellen Ergebnissen zufolge holte Weah in 12 der 15 Provinzen des westafrikanischen Landes die Mehrheit, wie örtliche Medien berichteten.

27.12.2017

CDU-Vize Julia Klöckner hat die Kritik des FDP-Politikers Wolfgang Kubicki zurückgewiesen, dass die Jamaika-Verhandlungen vor allem an fehlender Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gescheitert seien.

27.12.2017

Die Vereinten Nationen haben die Begnadigung von Perus Ex-Staatschef Alberto Fujimori kritisiert. Die Entscheidung untergrabe den Fortschritt, den Peru in der Versöhnungsarbeit geleistet habe, sagte der für Südamerika zuständige UN-Mitarbeiter Amerigo Incalcaterra.

27.12.2017