Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Enttäuschung über Iran bei Atomverhandlungen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Enttäuschung über Iran bei Atomverhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 05.04.2013
Der iranische stellvertretende Verhandlungsführer Ali Bagheri bei der Pressekonferenz in Almaty. Quelle: Igor Kovalenko
Anzeige
Almaty

Das sagte ein westlicher Diplomat am Freitag bei den Verhandlungen in der kasachischen Großstadt Almaty. Zur 5+1-Gruppe gehören die fünf UN-Vetomächte USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland. Die Gespräche sollten am Samstag weitergehen.

"Wir sind einigermaßen verblüfft", sagte der Diplomat mit Blick auf die iranische Stellungnahme. Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow sagte, Teherans Antwort werfe weitere Fragen auf. Er nannte die Verhandlungen "schwierig, aber interessant".

Zuvor hatte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton als Chefunterhändlerin der internationalen Gemeinschaft von Teheran eine "durchdachte, ausgewogene und wohl überlegte" Antwort gefordert. Die 5+1-Gruppe verzichtet nun angeblich auf ihre bisherige Forderung an den Iran, die Uran-Anreicherungsanlage in Fordo zu schließen. Stattdessen solle lediglich die Leistung reduziert werden.

Ziel des iranischen Angebotes sei ein Neubeginn der Zusammenarbeit, sagte der stellvertretende Verhandlungsführer Ali Bagheri, ohne Details zu nennen.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie ein Atomwaffenprogramm zu betreiben. Die iranische Führung bestreitet das. Teheran fordert seinerseits, das Recht auf ein ziviles Atomprogramm anzuerkennen und die Sanktionen gegen das Land aufzuheben. Zuletzt hatten sich beide Seiten Ende Februar getroffen, ebenfalls in Almaty.

"Der Iran sollte der internationalen Gemeinschaft versichern, dass er nur an friedlicher Atomnutzung interessiert ist, ohne militärische Hintergedanken", forderte Ashtons Sprecher Michael Mann.

Kurz vor dem Treffen in Almaty telefonierte Bundesaußenminister Guido Westerwelle mit seinem iranischen Kollegen Ali-Akbar Salehi. Das Auswärtige Amt in Berlin nannte das Gespräch anschließend "konstruktiv". Westerwelle habe die Notwendigkeit unterstrichen, nun endlich zu einem "substanziellen Gesprächsprozess" zu kommen. Wie die iranische Nachrichtenagentur Fars meldete, äußerte auch Salehi die Hoffnung auf einen "Start zu einem Schritt vorwärts".

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte positive Ergebnisse angemahnt. "Ich hoffe auf konkrete Fortschritte bei dem Treffen", sagte Ban der iranischen Agentur Irna zufolge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Aussagen zu einem getrennten Sportunterricht von Jungen und Mädchen aus religiösen Gründen hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück neue Kritik auf sich gezogen.

05.04.2013

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sieht sich nach einem Besuch bei Frankreichs Präsident François Hollande in seiner Kritik an einer einseitigen Sparpolitik zur Überwindung der Schuldenkrise bestätigt.

05.04.2013

Angesichts der harten Haltung des Gerichts bei der Vergabe der Presseplätze im NSU-Prozess haben sich mehrere Medien aktiv in die Suche nach einer Lösung eingeschaltet.

05.04.2013
Anzeige