Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ende der Praxisgebühr kein Anreiz für mehr Arztbesuche
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ende der Praxisgebühr kein Anreiz für mehr Arztbesuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 28.12.2012
Einer aktuellen Umfrage zufolge wollen auch ohne Praxisgebühr die Menschen in Deutschland künftig nicht öfter zum Arzt gehen. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Hamburg

Die Zahl der Arztbesuche werde 2013 voraussichtlich nicht ansteigen, teilte die DAK-Gesundheit in Hamburg mit. Die Kasse hat die repräsentative Forsa-Umfrage in Auftrag gegeben.

Lediglich sieben Prozent der Befragten haben eine anstehende Untersuchung oder Behandlung gezielt ins nächste Jahr verschoben, um die Praxisgebühr zu sparen - und zwar vor allem jüngere Menschen. "Bei den 18- bis 29-Jährigen gab rund jeder zehnte eine Verschiebung an", hieß es. "In der Altersgruppe über 60 Jahre waren es nur vier Prozent der Befragten."

Zum Jahr der Bundestagswahl fällt die umstrittene Zehn-Euro-Gebühr pro Quartal für Besuche beim Arzt und Zahnarzt weg. Die Erwartung, die Zuzahlung könne die Zahl der Arztbesuche reduzieren, erfüllte sich nicht. Der Aufschlag war 2004 eingeführt worden.

Die Menschen gingen nach den Ergebnissen der Befragung seltener zum Arzt als vermutet, betonte die Krankenkasse. Mit 57 Prozent war die Mehrzahl der Befragten zwischen ein und fünf Mal bei einem Mediziner. Sieben Prozent hatten 2012 überhaupt keinen Arzttermin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der privaten Altersvorsorge will die SPD Verbraucher besser vor Verlusten durch mangelhafte Beratung und undurchschaubare Produkte schützen.Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, kritisierte die Finanzbranche.

28.12.2012

Die ehemalige argentinische Wirtschaftsministerin Felisa Miceli ist zu vier Jahren Haft verurteilt worden. In ihrem Ministerbüro waren 2007 rund 50 000 Dollar Bargeld von zwei Sicherheitsbeamten gefunden worden.

28.12.2012

Eindreiviertel Jahre nach der Katastrophe von Fukushima rückt die neue japanische Regierung vom geplanten Atomausstieg ab. Der bis 2040 geplante schrittweise Ausstieg aus der Atomkraft müsse überdacht werden.

28.12.2012
Anzeige