Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EZB wartet auf Milliarden aus Athen - Draghi zuversichtlich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EZB wartet auf Milliarden aus Athen - Draghi zuversichtlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:38 20.07.2015
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Quelle: Arne Dedert/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Während die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras beim Internationalen Währungsfonds (IWF) bereits mit gut 2 Milliarden Euro im Zahlungsrückstand ist, rechnet EZB-Präsident Mario Draghi fest mit einer fristgerechten Überweisung aus Athen. "Was die Rückzahlung am 20. Juli betrifft, deuten alle meine Informationen darauf hin, dass wir ausbezahlt werden", sagte Draghi.

Er begründete seine Zuversicht unter anderem mit der Einigung der Eurogruppe auf eine Brückenfinanzierung von zunächst sieben Milliarden Euro. Am Freitag stimmten dem auch nationale Parlamente zu, darunter der Bundestag.

Die griechischen Banken, die seit drei Wochen geschlossen sind, sollen am Montag wieder öffnen. Geld können die Bürger am Schalter aber nicht holen - das soll nach wie vor nur am Automaten möglich sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach seinem Austritt aus der rechtskonservativen Alternative für Deutschland hat Ex-AfD-Chef Bernd Lucke eine Konkurrenzorganisation gegründet. Die neue Partei mit dem Namen ALFA wurde bei einem Treffen in Kassel ins Leben gerufen.

19.07.2015

Kanzlerin Angela Merkel hat ihr Verhalten bei der vielbeachteten Begegnung mit dem palästinensischen Flüchtlingsmädchen Reem gegen Kritik verteidigt. "Ich glaube, dass das so ok war", sagte die CDU-Vorsitzende im ARD-"Sommerinterview" am Sonntag.

19.07.2015

Griechenland setzt die ersten Reformmaßnahmen um, auf die Menschen kommen deutlich höhere Preise für Lebensmittel zu. Zugleich sollen die seit drei Wochen geschlossenen Banken wieder öffnen.

19.07.2015
Anzeige