Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU verschärft Syrien-Sanktionen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU verschärft Syrien-Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 15.10.2012
Die internationale Krisendiplomatie trägt wenig Früchte. Die Spannungen zwischen der Türkei und Syrien wachsen. Quelle: Volkan Kasik
Anzeige
Luxemburg

Am Vorabend hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einem fast vierstündigen Gespräch mit den EU-Ministern nicht erkennen lassen, dass Moskau von der Unterstützung des Assad-Regimes abrücken werde. Die EU-Minister bekundeten ihre Bereitschaft, syrischen Flüchtlingen stärker als bisher zu helfen.

"Ich kann nicht sagen, dass wir irgendwelche Fortschritte gemacht haben", sagte der britische Außenminister William Hague über das Gespräch mit Lawrow. "Wir haben unsere Meinungen ausgetauscht. Aber wie so oft in den vergangenen Monaten haben wir keine Einigung erzielt."

Bundesaußenminister Guido Westerwelle machte hingegen deutlich, dass er nach wie vor auf einen Sinneswandel Russlands hofft, das bisher gemeinsam mit China im UN-Sicherheitsrat eine Verurteilung Assads ablehnte. "Ich hoffe, dass eine neue Bewegung möglich wird", sagte Westerwelle zu dem Gespräch mit Lawrow. "Es ist auch wichtig, Russland noch einmal deutlich zu machen, das auch Russland kein Interesse daran haben kann, dass ein Flächenbrand entsteht, an dessen Ende dann die gesamte Region in Flammen gesetzt wird."

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sprach von einem "extrem guten" Austausch mit Minister Lawrow. Dieser habe der EU versichert, Moskau werde die Arbeit des UN-Sondergesandten für Syrien, Lakhdar Brahimi, voll und ganz unterstützen. "Ich bin überzeugt, dass die russische Seite versteht, dass die Brutalität in Syrien gestoppt werden muss", sagte Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. "Aber man muss Realist sein: Vor den amerikanischen Wahlen wird sich im Sicherheitsrat nichts mehr tun." In den USA wird am 6. November ein neuer Präsident gewählt.

Die EU-Minister beschlossen Einreiseverbote für 28 Führungspersonen des Assad-Regimes. Zugleich wurden die Vermögen dieser Personen in der EU eingefroren. Bisher galt schon für 155 Syrer ein Einreiseverbot. Außerdem wurden zwei Unternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt: Firmen oder Behörden der EU dürfen mit ihnen keinerlei Geschäfte mehr machen. Bisher befanden sich 53 Namen auf dieser Liste.

Ashton versicherte, die EU sei bereit, Flüchtlingen aus Syrien zu helfen und auch Flüchtlingen aufzunehmen. Der türkische Europaminister Egemen Bagis hatte die EU aufgefordert, syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Westerwelle sagte, auch Deutschland sei dazu bereit: "Aber so etwas kann nur im europäischen Kontext und auch nur in Absprache mit den Vereinten Nationen geschehen." Schwerpunkt müsse sein, die Flüchtlinge vor Ort zu versorgen. "Aber natürlich sind wir auch bereit, sofern die Lage dies ergibt, Flüchtlinge bei uns aufzunehmen, beispielsweise zur medizinischen Behandlung. Und das wird auch geschehen."

Westerwelle sagte, es sei "wichtig, dass wir einerseits Solidarität mit der Türkei zeigen, andererseits aber auch auf Besonnenheit setzen." "Natürlich wollen wir eine Deeskalation", sagte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius zu dem sich zuspitzenden Konflikt zwischen Syrien und der Türkei. Asselborn mahnte vor einer Aufrüstung der beiden Konfliktparteien in Syrien: "Beide Seiten werden selbstverständlich "gefüttert"", sagte er. Es diene niemandem, wenn die Opposition schwere Waffen bekomme.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europäische Union hat ihre Sanktionen gegen das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad verschärft. Die EU-Außenminister beschlossen am Montag Einreiseverbote für 28 Führungspersonen des Regimes.

15.10.2012

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) muss um ihren Doktortitel bangen - und um ihre politische Zukunft. Ein Gutachter wirft ihr nach Medienberichten bewusste Täuschung bei ihrer Promotionsarbeit vor.

14.10.2012

In Montenegro hat die sozialistische Partei DPS des einflussreichen Politikers Milo Djukanovic die Parlamentswahl gewonnen. Nach Hochrechnungen erreichten die Sozialisten am Sonntag rund 46 Prozent der Stimmen.

14.10.2012
Anzeige