Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU registriert immer mehr Arznei-Fälschungen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU registriert immer mehr Arznei-Fälschungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 07.12.2009
Gefahr aus dem Internet: Gefälschte Arzneimittel. Quelle: ddp

„Fälscher nehmen den Tod von Menschen billigend in Kauf, um ihren Profit zu optimieren. Wir brauchen eine breite gesellschaftliche Kampagne, um Verbraucher und Patienten stärker zu sensibilisieren und vor den Gefahren eindringlich zu warnen“, sagte ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf am Montag in Berlin.

Nach Angaben von EU-Kommissar Günther Verheugen entdeckten die Zollbehörden in nur zwei Monaten mehr als 34 Millionen gefälschte Medikamente. „Das hat alle Befürchtungen übertroffen“, sagte Verheugen, der auch Vizepräsident der Kommission ist, der Zeitung „Die Welt“ (Montagausgabe). Die Zahl der gefälschten Arzneimittel in Europa, die beim Patienten landeten, steige immer mehr. Die EU-Kommission sei darüber äußerst besorgt. Es handele sich bei den gefälschten Arzneimitteln vor allem um Antibiotika, Krebs- und Malariamedikamente, cholesterinsenkende Arzneien sowie Schmerzmittel und Viagra.

Problematisch ist nach Ansicht der ABDA die mangelhafte Kontrolle der Internetversender, insbesondere der ausländischen Anbieter, die in immer neuen Varianten mit Billigstangeboten lockten. Der Preiskampf zwischen den Versandanbietern führe zwangsweise zu einem kaum kontrollierbaren Einkaufsverhalten bei Zwischenhändlern. Wolf kritisierte: „Patienten können kaum zweifelsfrei feststellen, ob sie bei einer sicheren, legalen Versandapotheke oder bei einem illegalen Anbieter landen. Angesichts der dramatischen Entwicklung bei den Fälschungen muss die Politik ein schärferes Controlling durchsetzen.“

Der Industriekommissar erwartet, „dass sich die EU im kommenden Jahr einigen wird, dass der Weg einer Arznei von der Herstellung bis zum Verkauf minutiös zurückverfolgt werden kann. Dazu wird es Sicherheitszeichen auf den Medikamentenpackungen geben, darunter einen Barcode“. ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kopenhagen sind am Montag Vertreter aus 192 Ländern zusammengekommen, um über globale Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels zu beraten.

07.12.2009

In Teheran kam es zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und oppositionellen Demonstranten. Die Sicherheitskräfte errichteten Straßensperren, um den Zugang zur Universität zu kontrollieren. Auch Tränengas kam zum Einsatz.

07.12.2009

Der ehemaliger Außenminister Hans-Dietrich Genscher würdigt den am Sonnabend verstorbenen FDP-Ehrenvorsitzenden Otto Graf Lambsdorff: Er sei "ein großer Liberaler" gewesen, so Genscher.

07.12.2009