Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU gibt armen Ländern 7,2 Milliarden Euro für Klimaschutz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU gibt armen Ländern 7,2 Milliarden Euro für Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 11.12.2009
Der britische Premierminister Gordon Brown und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem EU-Gipfel in Brüssel. Quelle: afp

Die Bundesregierung hat den ärmeren Staaten in den nächsten drei Jahren 1,26 Milliarden Euro für den Klimaschutz versprochen. Diese Zusage ist Teil der Vereinbarung der Staats- und Regierungschefs der EU, die insgesamt 7,2 Milliarden Euro - 2,4 Milliarden Euro pro Jahr bis 2012 - geben wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wertete die EU-Zusage als großen Erfolg, da alle 27 Mitgliedsstaaten in den Topf einzahlten. „Das ist ein außerordentlich gutes, solidarisches Signal“, sagte sie in Brüssel zum Abschluss des EU-Gipfels.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte zuvor konkrete Ergebnisse der Klimaverhandlungen angemahnt. „Der Klimawandel schreitet voran und darum muss die Politik handeln“, unterstrich der CDU-Politiker, der am Samstag zur Weltklimakonferenz nach Kopenhagen reist. Merkel, die am Donnerstag in Kopenhagen sprechen wird, warnte vor verfrühtem Optimismus. „Es wird noch eine turbulente Woche“, sagte sie und ging davon aus, dass es komplizierte Schlussverhandlungen geben wird.

Röttgen sprach sich klar für zusätzliche finanzielle Leistungen aus und stellte sich damit auch gegen einen Beschluss des Bundestags, demzufolge die Klimaschutzkosten mit den Ausgaben für die Entwicklungshilfe verrechnet werden sollen. „Wir werden nicht bisherige Leistungen für Aids-Bekämpfung und anderes verrechnen mit dem, was an Klimaschutz nötig ist“, sagte Röttgen. Auch Merkel versicherte, es handle sich um zusätzliche Gelder.

Nach Ansicht der Umweltorganisation WWF reichen die versprochenen Milliarden jedoch nicht aus. Nötig seien vielmehr öffentliche Gelder in Höhe von jährlich sieben bis zehn Milliarden Euro bis 2020. Deutschland müsse dabei seinen fairen Anteil an der internationalen Finanzierung für Klimaschutz und Anpassung in den Entwicklungsländern tragen. Auch bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen nahm der WWF die Bundesregierung in die Pflicht. Deutschland habe als Industrienation nicht nur eine historische Verpflichtung, seine Treibhausgasemissionen drastisch zu senken. „Selbst wenn wir rein ökonomisch denken, bleibt uns keine andere Wahl als zu handeln. Nichts tun ist teurer“, sagte Regine Günther, WWF-Leiterin Klimaschutz.

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) forderte von den europäischen Staats- und Regierungschef mehr Anstrengungen für den Klimaschutz. Es gebe ausreichend Spielraum, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase bis 2020 um bis zu 40 Prozent zu verringern. Es reiche nicht aus, wenn die EU-Mitgliedsstaaten als Trostpflaster Schecks für ohnehin zugesagte Hilfen im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit verteilten, bemängelte der NABU-Vorsitzende Olaf Tschimpke. Gleichzeitig warnte der NABU vor „unverantwortlichen Tricksereien“ bei den Klimaverhandlungen in Kopenhagen. So drohten Schlupflöcher bei der Anrechnung von Emissionen aus der Landnutzung, beim Walderhalt in Entwicklungsländern und bei dem Umgang mit überschüssigen Zertifikaten aus dem Kyoto-Protokoll.

Auch der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) kritisierte das fehlende Engagement der Bundesregierung für ein europäisches CO2-Minderungsziel von mindestens 40 Prozent bis 2020. Das von der EU beschlossene Reduktionsziel von 20 Prozent weniger sei „völlig inakzeptabel“. „Kopenhagen droht zu scheitern, wenn diejenigen, die bisher eine Vorreiterrolle für sich in Anspruch nehmen, nicht endlich aus der Deckung kommen“, kritisierte BUND-Chef Hubert Weiger. Die Taktik, erst am Ende des Klimagipfels irgendwelche Joker zu präsentieren, könne schiefgehen.

Röttgen bekräftigte die Vorreiterrolle Deutschlands. Er halte nicht viel vom Prinzip „Wir bewegen uns erst, wenn Du Dich bewegst“, sagte der Umweltminister und verwies auf das Ziel Deutschlands, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu senken. Dies sei unter anderem sei nur zu erreichen, indem die Energieeffizienz deutlich gesteigert werde, sagte Röttgen und bekräftigte das Ziel einer Effizienzsteigerung von drei Prozent pro Jahr. Er warb außerdem für den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Laut aktuellem ZDF-Politbarometer profitieren die Grünen von dem derzeitigen Interesse für den Klimawandel. Wie der Sender am Freitag in Mainz mitteilte, konnte die Partei bei der politischen Stimmung am meisten zulegen und stieg um zwei Prozentpunkte auf zwölf Prozent. Für 78 Prozent der Bundesbürger ist der Klimawandel laut Umfrage ein sehr großes oder großes Problem. Dabei meinen 51 Prozent, dass in Deutschland zu wenig zum Schutz des Klimas getan wird.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Europäische Union ist der Entscheidung, wie viel Geld die Entwicklungsländer für den Klimaschutz bekommen sollen, näher gekommen. Freitag solle eine konkrete Zahl genannt werden, sagte der schwedische Ministerpräsident und EU-Ratsvorsitzende Fredrik Reinfeldt.

11.12.2009

Die Europäische Union will arme Länder beim Klimaschutz offenbar mit zunächst zwei Milliarden Euro pro Jahr unterstützen. Der EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel wolle sich auf eine Finanzspritze „in dieser Größenordnung“ einigen, hieß es am Mittwoch von EU-Vertretern in Brüssel.

09.12.2009

Auf dem Kongens Nytorv, im Herzen ihrer Stadt, können die Kopenhagener sehen, warum wichtig ist, was jetzt bei ihnen abläuft: der Trubel, die Verkehrsbehinderungen, das Großaufgebot an Polizei, die Tausenden von Veranstaltungen rund um den Klimagipfel, der die größte Konferenz zu werden verspricht, die je in Europa stattfand.

07.12.2009

Krankenversicherer erwarten Zusatzbeiträge bei allen Kassen. Das teilten die gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nach den jüngsten Schätzungen zur Finanzlage mit. „Wir fühlen uns leider bestätigt: Der Gesundheitsfonds ist so angelegt, dass es auf Sicht Zusatzbeiträge bei allen Kassen geben wird“, sagte die designierte Vorstandsvorsitzende der Barmer/Gmünder Ersatzkasse, Birgit Fischer.

11.12.2009

Nach seiner Ankündigung am Donnerstag, der Bund würde im kommenden Jahr neue Schulden in Höhe von 100 Milliarden Euro aufnehmen will, kündigte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nun einen strikten Sparkurs für 2011 an.

11.12.2009

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und Verteidigungsexperten des Bundestages besuchen deutsche Soldaten in Afghanistan. Der Blitzbesuch soll den Angereisten die Möglichkeit geben, Gespräche mit den Soldaten zu führen.

11.12.2009