Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU berät mit Türkei über Beitrittsperspektive
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU berät mit Türkei über Beitrittsperspektive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 26.11.2009
Die EU hat am Donnerstag mit der Türkei über die Perspektive eines Beitritts beraten. Quelle: ddp
Anzeige

EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn, der schwedische Außenminister Carl Bildt und der spanische Europaminister Diego Lopez Garrido reisten nach Istanbul, um im Hinblick auf den EU-Gipfel im Dezember Fortschritte im Beitrittsprozess zu bewerten. Die türkische Seite war durch Außenminister Ahmet Davutoglu und Chefunterhändler Egeman Bagis vertreten.

Die Staats- und Regierungschef werden beim Gipfel in Brüssel kommenden Monat voraussichtlich über die Weigerung der Türkei sprechen, ein Zollabkommen mit der 2004 in die EU aufgenommenen griechische Republik Zypern umzusetzen. Die Regierung in Ankara hat die Häfen und Flugplätze des Landes für Einfuhren aus der Republik Zypern gesperrt. Sie wirft der EU vor, ihr Versprechen einer größeren internationalen Anerkennung für den türkisch dominierten Nordteil der Insel nicht gehalten zu haben.

Wegen des Zypern-Streits sind bereits acht der 35 Beitrittskapitel eingefroren worden. Der EU-Beitritt der Türkei ist zwischen den Mitgliedstaaten umstritten. Frankreich lehnt einen EU-Beitritt der Türkei ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bevorzugt eine „privilegierte Partnerschaft“ mit Ankara.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der überraschenden Bitte an seine Gläubiger um Zahlungsaufschub hat der einst boomende Golfstaat Dubai die Börsen weltweit in Mitleidenschaft gezogen.

26.11.2009

Frankreich lehnt eine Aufstockung seiner Truppen in Afghanistan weiter ab. Die Position von Präsident Nicolas Sarkozy zu dieser Frage sei “äußerst klar“, sagte Verteidigungsminister Hervé Morin am Donnerstag bei einem Truppenbesuch in Calvi auf Korsika.

26.11.2009

Der Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) gerät wegen des umstrittenen Luftschlags von Kundus in heftige Bedrängnis.

26.11.2009
Anzeige