Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU-Kommissionspräsident Juncker fordert zügige Absprachen mit der Türkei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU-Kommissionspräsident Juncker fordert zügige Absprachen mit der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 27.10.2015
Die Flüchtlingskrise ist Thema im EU-Parlament. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Straßburg

g. Jetzt seien dringend konkrete Absprachen nötig, und es sei nicht die Zeit, die türkische Regierung auf Verstöße gegen die Menschenrechte hinzuweisen - "ob uns das gefällt, oder nicht".

Juncker warnte vor einer "humanitären Katastrophe" zum Winteranfang und kritisierte die EU-Regierungen, ihre Verpflichtungen nicht einzuhalten. "Die EU-Staaten müssen das tun, was sie versprochen haben." Eine Reihe von Staaten hätten mitgeteilt, dass sie bald 700 Menschen umsiedeln würden, "wir dürfen nicht vergessen, dass wir einen Beschluss für die Umsiedlung von 160 000 Menschen haben", sagte der Kommissionspräsident. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die wirtschaftliche Lage in Europa erholt sich, die junge Generation aber profitiert davon noch nicht. Nach einer Studie wird die Kluft zwischen Alt und Jung immer größer. Und das auch in Deutschland, obwohl die Ausgangslage hier im EU-Vergleich deutlich besser ist.

27.10.2015

Eine christliche Hilfsorganisation hat fast zehn Jahre lang im Auftrag der USA in Nordkorea spioniert. Das berichtet die Enthüllungs-Website "The Intercept" unter Berufung auf mehrere anonyme Quellen im Pentagon und ehemalige Mitarbeiter nach monatelangen Recherchen.

27.10.2015

Diesmal keine Krawalle in Dresden. Doch Pegida bringt wieder Tausende auf die Straße - und fordert Gegendemonstranten heraus.

26.10.2015
Anzeige