Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU-Kommissar kündigt Verlängerung von Glyphosat-Zulassung an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU-Kommissar kündigt Verlängerung von Glyphosat-Zulassung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 28.06.2016
Behölter mit Unkrautvernichter Glyphosat auf einem Bauernhof in Mecklenburg-Vorpommern. Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Foto: Jens Büttner
Anzeige
Luxemburg

Seine Behörde werde eine Verlängerung der Glyphosat-Genehmigung um bis zu 18 Monate annehmen, sagte er. Die aktuelle Zulassung läuft zum Monatsende aus.

Eigentlich wollte die Behörde die Entscheidung bereits am Montag im Kreis der EU-Kommissare treffen. Wegen Beratungen über das britische Brexit-Votum kam es aber nicht dazu.

Nachdem unter den EU-Staaten trotz wiederholter Versuche nicht die nötige Mehrheit für eine Verlängerung oder Neuzulassung von Glyphosat zustande gekommen war, ist die EU-Kommission am Zug. Es wurde erwartet, dass sie die aktuelle Zulassung bis zu maximal Ende 2017 verlängert. In dieser Zeit soll die europäische Chemikalienagentur Echa ihre Bewertung vorlegen. Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

Offiziell war die Entscheidung nach Angaben der EU-Kommission noch nicht gefallen. Ein Sprecher bestätigte, dass ein so genanntes schriftliches Verfahren gestartet wurde. Dabei kann die Behörde einen Entschluss fassen, ohne dass die EU-Kommissare zusammensitzen. Die Entscheidung könnte am Mittwoch fallen und mitgeteilt werden, so der Sprecher.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland kritisierte die Ankündigung scharf. "Diese Glyphosat-Entscheidung ist ein Affront gegen viele überzeugte Europäer", sagte der Vorsitzende Hubert Weiger.

dpa

Der britische EU-Austritt dürfte nach Einschätzung der EZB die Wirtschaft der Eurozone spürbar treffen. Das Wachstum könnte in den nächsten drei Jahren zusammen um 0,3 bis 0,5 Prozentpunkte geringer ausfallen als bisher angenommen.

28.06.2016

Erst gibt Erdogan ein Stück nach, dann zeigt sich Putin großmütig: Russland und die Türkei gehen aufeinander zu. Fürs Publikum wird aber weiter gestritten: Hat Erdogan sich wirklich entschuldigt?

28.06.2016

Die Flüchtlingsroute über die Türkei und Griechenland ist weitgehend versperrt. Aber auf der gefährlicheren Bootspassage von Nordafrika nach Europa kommen immer mehr Migranten.

28.06.2016
Anzeige