Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU-Gipfel soll Anfang Februar Streit um EU-Finanzen beenden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU-Gipfel soll Anfang Februar Streit um EU-Finanzen beenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 10.01.2013
Euro-Münzen fallen auf eine Europafahne. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Brüssel

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy wird die im November gescheiterte Finanzplanung für den Sieben-Jahres-Zeitraum aller Voraussicht nach zum Hauptthema eines EU-Gipfels am 7./8. Februar machen. "Es ist wahrscheinlich, aber noch nicht ganz sicher, dass dies wieder ein Gipfel über die Finanzplanung der Europäischen Union wird", hieß es am Donnerstag in seiner Umgebung in Brüssel.

Van Rompuy hatte am Vortag in Dublin gesagt, er sei "optimistisch hinsichtlich einer Einigung, vorzugsweise im Februar". Innerhalb der nächsten zehn Tage muss er entscheiden, ob er tatsächlich eine Chance für einen Kompromiss sieht: Spätestens am 21. Januar muss die Gipfel-Tagesordnung fertig sein.

Ein erster Einigungsversuch war im November gescheitert. Vor allem Großbritannien und Deutschland lehnten Van Rompuys Vorschlag, Ausgaben von 1,01 Billionen Euro für sieben Jahre zu genehmigen, als zu hoch ab. Die beiden großen Nettozahler verlangten weitere Ausgabenkürzungen in der Größenordnung von etwa 30 Milliarden Euro. Vor allem ärmere Staaten aus dem Süden und Osten der Europäischen Union sowie die EU-Kommission wiesen das jedoch zurück.

Diplomaten sagten, Van Rompuy arbeite "fieberhaft" an einem neuen Kompromissvorschlag. Der Ratspräsident hatte am Mittwoch in Dublin gesagt, seine Vorschläge vom November seien nach wie vor aktuell. "Aber natürlich werden wir sie noch feiner abstimmen und verbessern." Er betrachte den November-Gipfel nicht als gescheitert: "Wir hatten keine Einigung. Aber es gab genügend Übereinstimmungen, die uns zu sagen erlauben, dass eine Einigung möglich ist." Damals hatten die Staats- und Regierungschefs erklärt, es bestehe "ein hinreichendes Maß an potenzieller Konvergenz, um Anfang des kommenden Jahres eine Einigung möglich zu machen".

Bei dem Gipfel vom November hatte sich Frankreichs Präsident François Hollande auf die Seite Van Rompuys gestellt und war damit nach Angaben von Diplomaten auf Distanz zur deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel gegangen. Der britische Regierungschef David Cameron forderte nicht nur den Erhalt eines Beitragsrabatts für sein Land, sondern auch Einsparungen bei den Personalausgaben der EU-Kommission. Mit der Finanzplanung wird ein verbindlicher Rahmen für künftige Jahres-Haushalte gesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD und Grüne fordern mehr künstliches Heroin für Abhängige in Deutschland. Hintergrund ist, dass es fast vier Jahre nach dem entsprechenden Beschluss des Bundestages noch immer nicht mehr Ambulanzen zur Abgabe der Droge gibt als in einer vorangegangenen Modellphase.

10.01.2013

Die SPD-Bundestagsfraktion will Ende Januar einen eigenen Antrag für ein NPD-Verbotsverfahren im Bundestag einbringen. Das kündigte der Parlamentarische Geschäftsführer Thomas Oppermann im Gespräch mit der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstag) an.

10.01.2013

Die deutschen Landkreise fordern angesichts drängender finanzieller Probleme mehr Unterstützung vom Bund.Die Hälfte der Landkreise habe ein Haushaltsdefizit, sagte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Hans Jörg Duppré, der Nachrichtenagentur dpa vor der anstehenden Versammlung des kommunalen Spitzenverbands in Berlin.

10.01.2013
Anzeige