Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EU-Außenminister beraten über Ost-Partnerschaften
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EU-Außenminister beraten über Ost-Partnerschaften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 07.03.2015
Die Spitzenpolitiker aus den 28 Mitgliedsländern der EU wollen in der lettischen Hauptstadt unter anderem über weitere östlichen Partnerschaften beraten. Quelle: Valda Kalnina
Riga

Hintergrund der informellen Gespräche ist unter anderem der für Mai geplante EU-Gipfel zur sogenannten Östlichen Partnerschaft.

Bei ihm soll eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit vereinbart werden. Vor dem Hintergrund des Konflikts in der Ostukraine gelten die Pläne als heikel. Die Annäherung der Regierung in Kiew an die EU gilt als eine der Ursachen für den Bürgerkrieg. Moskau sieht die Nähe kritisch und unterstützt die pro-russischen Separatisten.

Am ersten Tag ihres Treffens in der lettischen Hauptstadt hatten die Außenminister am Freitag vor allem über den Ukraine-Konflikt an sich gesprochen. Dabei ging es um Möglichkeiten, die Umsetzung des vor rund drei Wochen vereinbarten Friedensplanes weiter zu unterstützen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach jahrelangem Streit ist die Einführung einer Frauenquote von 30 Prozent für Aufsichtsräte von Großunternehmen beschlossene Sache. Der Bundestag verabschiedete mit den Stimmen von Union und SPD den Gesetzentwurf der schwarz-roten Bundesregierung.

06.03.2015

Nach dem Terror-Alarm in Bremen sind Details zu den Plänen und der Identität der schwer bewaffneten Verdächtigen bekanntgeworden. Die vier Männer aus Frankreich sind nach Recherchen von ZDF und "Focus" tatsächlich in der Hansestadt gewesen.

06.03.2015

Die Waffenruhe in der Ostukraine soll künftig von doppelt so vielen OSZE-Beobachtern überwacht werden wie bislang. Russland habe zugestimmt, dass statt 500 bis zu 1000 Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Krisengebiet eingesetzt werden können.

06.03.2015