Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt EC-Karten-Chaos: Banken wollen Austausch vermeiden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt EC-Karten-Chaos: Banken wollen Austausch vermeiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 06.01.2010
Funktioniert gerade schlecht: Geldabheben am EC-Automaten Quelle: ap
Anzeige

Alle bislang von den Instituten eingeleiteten Schritte „zielen darauf ab, keinen Austausch vorzunehmen“, sagte ein Sprecher des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) am Mittwoch. Der Handel forderte Schadenersatzregelungen für die Probleme beim bargeldlosen Bezahlen.

Seit Jahresbeginn haben zahlreiche deutsche Bank- und Sparkassenkunden Probleme beim Bezahlen oder Geldabheben mit ihrer EC- oder Kreditkarte. Grund dafür ist ein Software-Fehler auf einem Computerchip auf den Karten mit der Folge, dass die Jahreszahl 2010 nicht verarbeitet werden kann. Betroffen von dem Problem sind Branchenangaben zufolge mindestens 30 Millionen Karten.

Banken und Sparkassen behoben den Fehler mittlerweile nach eigenen Angaben an den meisten Geldautomaten. Das Bezahlen in den Geschäften soll ab Montag wieder reibungslos laufen. Probleme sind jedoch weiterhin bei Zahlungen im Ausland zu erwarten.

Die Kreditwirtschaft empfahl Verbrauchern angesichts der Probleme, ausreichend Bargeld mitzuführen und bei Problemen an Geldautomaten unter Umständen Geld am Bankschalter abzuheben. Bei fremden Banken fallen hierfür jedoch Gebühren an, die zunächst der Kunde tragen muss.

Angesichts solch möglicherweise anfallender Abheben-Gebühren stellte die Kreditwirtschaft betroffenen Kunden ein Entgegenkommen in Aussicht. „Es ist davon auszugehen, dass die Institute daran interessiert sind, möglichst kulante Regelungen zu treffen“, sagte ein Sprecher des Zentralen Kreditausschusses, in dem die deutsche Bankenbranche organisiert ist. Ziel sei es jedoch, zunächst dafür zu sorgen, dass der Zahlungsverkehr wieder normal läuft. Hierfür habe die Branche bereits die meisten Geldautomaten umprogrammiert. Daneben sollen bis Montag die Bezahlterminals im Handel flächendeckend neue Software bekommen.

Einen Austausch der betroffenen Karten wollen Banken und Sparkassen wegen der immensen zu erwartenden Kosten vermeiden. Pro Karte können Branchenkreisen zufolge bis zu zehn Euro anfallen. Müssten alle betroffenen Karten ausgetauscht werden, kämen auf die Banken Kosten von bis zu 300 Millionen Euro zu. Auch der französische Chipkartenhersteller Gemalto sucht Wege zur Vermeidung eines Kartenaustauschs. Das Unternehmen arbeite „mit den Kunden daran, die Situation zu analysieren und zu bereinigen“, teilte Gemalto mit.

Der deutsche Einzelhandel kritisierte die Bankenbranche für die Probleme im bargeldlosen Zahlungsverkehr. „Im Einzelhandel zeigen sich die Probleme mit den fehlerhaften Bankkarten bei etwa einem Fünftel von insgesamt einer Million Zahlungsterminals an den Kassen“, erklärte der Handelsverband Deutschland (HDE). Die Bankenbranche müsse die Ausfallsicherheit des bargeldlosen Zahlungsverkehrs sicherstellen und möglichen Schadenersatz bei Ausfällen regeln. Hier widersetze sich die Branche allerdings.

Wie eine Sprecherin des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte, gibt es auch beim Geldabheben im Ausland noch Schwierigkeiten. „An mehr als jedem zweiten Geldautomaten wird man Geld bekommen“, sagte DSGV-Sprecherin Michaela Roth. Sollte es an einem Automaten aber nicht klappen, sollten Kunden zum nächsten gehen. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Angaben einer Forsa-Umfrage sind die meisten Deutschen für den Einsatz der Körperscanner an Flughäfen. Die FDP-Fraktion zeigt sich gegenüber eines zu schnellen Einsatzes der sogenannten Nacktscanner skeptisch.

06.01.2010

Trotz der massiven Kritik aus der CDU und CSU beharrt die FDP auf weiteren Steuersenkungen. Fraktionschefin Birgit Homburger sagte zum Auftakt des traditionellen Dreikönigstreffens der Liberalen am Mittwoch in Stuttgart, es gebe keinen Grund, von weiteren Steuerentlastungen abzuweichen.

06.01.2010

Die Bundesregierung will mit einem eigenen Konzept zu künftigen Truppenstärke und Ausrichtung des Afghanistan-Einsatzes in die Londoner Afghanistan-Konferenz in gut drei Wochen gehen. Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) kündigte in der „Leipziger Volkszeitung“ an.

06.01.2010
Anzeige