Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Dunkelhäutiger Pfarrer tritt nach Morddrohungen zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Dunkelhäutiger Pfarrer tritt nach Morddrohungen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 07.03.2016
Der aus dem Kongo stammende Pfarrer von Zorneding, Olivier Ndjimbi-Tshiende, verlässt nach rassistischen Beschimpfungen seine Gemeinde. Foto: Stefan Rossmann/Archiv
Anzeige
Zorneding

Olivier Ndjimbi-Tshiende fühle sich nun erleichtert, nachdem er der Gemeinde am Sonntag seinen Weggang angekündigt habe, teilte das Erzbistum München-Freising mit. Die Situation sei für ihn sehr belastend gewesen.

Der Priester hatte sich gegen rassistische Äußerungen der ehemaligen CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boher positioniert. Deren Vize Johann Haindl hatte Ndjimbi-Tshiende als "Neger" beschimpft.

Ende März scheidet der 66-Jährige als Pfarrer der nahe München gelegenen Gemeinde aus und übernimmt eine neue Aufgabe in der Erzdiözese. In seiner Erklärung erinnerte er daran, dass er sich 2012 in der Gemeinde gut und freundlich aufgenommen gefühlt habe. Er wisse, dass viele seinen Weggang bedauerten, blicke nun aber nach vorne und freue sich auf den vor ihm liegenden Dienst an einem anderen Ort.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Waffenruhe in Syrien ist bislang überraschenderweise recht stabil - für die Opposition nach anfänglichen Zweifeln Grund genug, wieder an den Verhandlungstisch in Genf zurückzukehren.

07.03.2016

Südkorea und die USA starten ihre bisher größten Manöver. Nordkorea reagiert wie üblich wütend. Auf Knopfdruck sollen die Feinde zu Asche reduziert werden - auch mit Atomwaffen. Die Lage in der Region ist seit Nordkoreas jüngstem Atomtest brenzlig.

07.03.2016

Bei Kommunalwahlen geht es meist um Verkehrspolitik, Wohnungsbau und Kitaplätze. Im Flüchtlingswinter ist diese Regel außer Kraft gesetzt. In Hessen profitiert davon vor allem die AfD. Lokal kann auch die rechtsextreme NPD punkten.

07.03.2016
Anzeige