Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Drogenbeauftragte warnt vor Freigabe von Cannabis
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Drogenbeauftragte warnt vor Freigabe von Cannabis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 14.05.2015
Marlene Mortler: «Wir brauchen keine zusätzliche legale Droge, wenn wir mit Alkohol und Tabak schon genügend Probleme haben». Foto: Torsten Leukert
Anzeige
Berlin

"Wir brauchen keine zusätzliche legale Droge, wenn wir mit Alkohol und Tabak schon genügend Probleme haben", sagte die CSU-Politikerin der "Passauer Neuen Presse". Auch der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), wies den Vorstoß zurück und warnte vor einer Verharmlosung. "Für Suchtprävention und Jugendschutz wäre dies ein fatales Signal."

Der Vizechef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, sagte: "Wer Cannabis legalisiert, stellt die Geschäftemacherei über die psychische Gesundheit." Die Einnahme von Cannabis-Produkten führe langfristig zu Persönlichkeitsveränderungen und erhöhe die Gefahr psychischer Erkrankungen, sagte er dem "Handelsblatt". Der CDU-Politiker forderte stattdessen mehr Geld für die Bekämpfung der Drogenkriminalität und eine bessere Zusammenarbeit zwischen Polizei und Jugendbehörden.

Am Mittwoch hatte sich der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer, für einen legalen und staatlich regulierten Markt für die Droge als Genussmittel ausgesprochen. "Nur ein regulierter Markt für Cannabis kann organisierte Kriminalität wirksam bekämpfen", heißt es in einer Stellungnahme mit seinem Kollegen Dieter Janecek von den Grünen. Pfeiffer steht mit seiner Meinung in der Union weitgehend allein da. Cannabis-Produkte sind in Deutschland verboten - im Gegensatz zu anderen Ländern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vatikan erkennt Palästina in einem neuen Abkommen als Staat an. Die Unterhändler beider Seiten trafen sich in Rom, um einen bilateralen Vertrag fertigzustellen.

13.05.2015

Nach wochenlangen Massenprotesten in Burundi hat das Militär nach eigenen Angaben die Macht in dem ostafrikanischen Krisenland übernommen. Der frühere Geheimdienstchef und derzeitige Generalmajor Godefroid Niyombare sagte in einer Radioansprache, die Armee kontrolliere ab sofort das Land.

13.05.2015

US-Präsident Barack Obama kommt zu einem Gipfeltreffen mit führenden Vertretern von Staaten am Persischen Golf zusammen. Wichtigstes Thema der Beratungen auf dem Landsitz Camp David soll eine verstärkte Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen sein.

14.05.2015
Anzeige