Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Drogenbeauftragte: Keine E-Zigaretten für Jugendliche
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Drogenbeauftragte: Keine E-Zigaretten für Jugendliche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 11.08.2014
Beim Rauchen von E-Zigaretten entsteht Wasserdampf. Quelle: Frank Leonhardt/Symbol
Anzeige
Berlin

n. Mortler stützte sich bei ihrer Forderung auf eine Studie des Instituts für Risikobewertung. Danach seien E-Zigaretten genauso gesundheitsschädlich wie normale Zigaretten.

Mortler kritisierte die Tabakbranche, die E-Zigaretten als eine "Einstiegshilfe" zum Rauchen nutze. Bei der Angabe der Inhaltsstoffe von E-Zigaretten gebe es zudem eine "Grauzone". Es würden teilweise fehlerhafte oder völlig unzureichende Angaben gemacht. Sogar Nikotin könne in den angeblich nikotinfreien Elektro-Zigaretten enthalten sein, monierte Mortler.

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) hatte bereits angekündigt, ein Verkaufsverbot an Kinder und Jugendliche durchsetzen zu wollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat die Präsidentenwahl in der Türkei nach vorläufigen Ergebnissen bereits im ersten Wahlgang gewonnen. Nach Auszählung fast aller Stimmen kam der islamisch-konservative Politiker auf rund 52 Prozent, wie türkische Fernsehsender am Sonntagabend meldeten.

10.08.2014

Ein Europa-Abgeordneter der rechtspopulistischen UKIP hat seine britische Partei mit einem fragwürdigen Hitler-Bezug ins Gerede gebracht. Bill Etheridge habe bei einem Rhetorik-Seminar für junge Parteimitglieder Adolf Hitlers Auftreten bei öffentlichen Reden hervorgehoben und die rhetorischen Tricks des Nationalsozialisten so dargestellt, dass sie als vorbildhaft wahrgenommen werden konnten.

10.08.2014

Unterstützt von neuen US-Luftangriffen haben kurdische Kämpfer im Irak ihre Gegenangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verstärkt. Es gelang ihnen, die Extremisten aus zwei wichtigen nördlichen Grenzstädten nahe Erbil zu vertreiben, wie US-Medien berichteten.

10.08.2014
Anzeige