Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Dreyer will Kanzlerkandidaten in zwei Jahren küren
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Dreyer will Kanzlerkandidaten in zwei Jahren küren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 06.12.2017
Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD). Quelle: dpa
Berlin

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer fordert von Ihrer Partei, über die SPD-Kanzlerkandidatur 2021 innerhalb der nächsten zwei Jahre zu entscheiden. „Auf ein paar Monate kommt es nicht an, aber eine Kanzlerkandidatenkür im Jahr 2019 wäre aus meiner Sicht ganz wichtig“, sagte Dreyer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch). „Zwei Jahre vor einer Wahl sollte die SPD eine Idee haben, welchen Kandidaten sie ins Rennen schickt.“ Es sei eine Erkenntnis der zurückliegenden Bundestagswahlen, dass es Zeit brauche, eine erfolgreiche Spitzenkandidatur vorzubereiten, so Dreyer. „Zwei Jahre Zeit sind für einen solchen Prozess nicht zu viel.“

Die designierte stellvertretender Parteivorsitzende lehnte vor Beginn des SPD-Bundesparteitags eine erneute Große Koalition mit der Union ab. „Die Union hat sich nicht mehr an Absprachen gehalten, deswegen halte ich eine Minderheitsregierung für eine gute Alternative“, sagte Dreyer. „Eine Minderheitsregierung könnte sogar stabiler sein als eine nur widerwillig eingegangene Koalition“, sagte sie dem RND.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Hoffnungsträgerin Malu Dreyer erklärt im RND-Interview, warum sie eine große Koalition ablehnt, was ihr beim Erneuerungsprozess ihrer Partei fehlt, und wann die Sozialdemokraten ihren nächsten Kanzlerkandidaten nominieren müssen.

06.12.2017

Nicht alle in der FDP wollen sich mit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen abfinden. Mecklenburg-Vorpommerns FDP-Chef René Domke kann sich durchaus eine Wiederaufnahme vorstellen. Doch für diesen Fall stellt er der Union Bedingungen.

06.12.2017

Der Wirtschaftsflügel der Union verlangt von einer nächsten Bundesregierung Entlastungen für den Mittelstand als schnelle Sofortmaßnahme. Die Unionspolitiker regen insbesondere die Abschaffung der Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge und Bürokratieerleichterungen an.

06.12.2017