Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Dreifachmörder bekräftigt Vorwürfe gegen Haderthauer
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Dreifachmörder bekräftigt Vorwürfe gegen Haderthauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 26.06.2015
Ein Schild mit der Aufschrift "Untersuchungsausschuss Modellbau" vor dem Sitzungssaal im Landtag in München. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München

Zugleich offenbarte die Aussage des Dreifachmörders Roland S. im Landtag fragwürdige Zustände im Bezirkskrankenhaus Ansbach über Jahre hinweg.

S. wird seit vielen Jahren im Maßregelvollzug der Bezirkskrankenhäuser Ansbach und Straubing festgehalten. Er war der Hauptkonstrukteur der teuren Luxus-Modellautos, die das Unternehmen "Sapor Modelltechnik" dort fertigen ließ und in alle Welt verkaufte. Mitgesellschafter dort waren nacheinander die spätere Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) und ihr Mann, damals Stationsarzt in Ansbach und heute Landgerichtsarzt in Ingolstadt.

Seit vergangenem Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen das Ehepaar, unter anderem wegen Betrugsverdachts. Hintergrund ist eine Anzeige ihres früheren Geschäftspartners, der den Eheleuten vorwirft, ihn um mehrere 10 000 Euro geprellt zu haben. Die CSU-Politikerin trat wegen der Affäre im Herbst 2014 als Staatskanzleichefin zurück.

S. berichtete, Hubert Haderthauer habe auf die Modellbauer wiederholt Druck ausgeübt, schneller zu arbeiten. Er stützte damit Vorwürfe, dass es dem Ehepaar in erster Linie um Profit gegangen sei. Christine Haderthauer hatte dagegen im Sommer 2014 gesagt, die Firma sei ein "von Idealismus getragenes Engagement finanzieller Art" gewesen.

Zudem sagte S., dass er das Bezirkskrankenhaus regelmäßig habe verlassen dürfen, beispielsweise zu diversen Modellbau-Messen, aber auch zu einer Besprechung in Sachen "Sapor" im Elsass. Und: S. berichtete von einem gemeinsamen Abendessen, bei dem auch Christine Haderthauer dabei gewesen sei - und ihm das Du angeboten habe. Die CSU-Politikerin hatte dagegen Anfang August 2014 auf Facebook geschrieben, sie sei "niemals mit Herrn R. S. essen gewesen".

Der heute 76-jährige Dreifachmörder war 1988 zu lebenslanger Haft und Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus verurteilt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Strafrecht wird für Angriffe gegen Polizisten derzeit nicht verschärft. Die Innenminister von Bund und Ländern konnten sich bei ihrer Tagung in Mainz nicht auf eine einheitliche Linie verständigen.

26.06.2015

In der Ukraine-Krise hat US-Präsident Barack Obama Kremlchef Wladimir Putin zu einem Abzug russischer Truppen und Kriegstechnik aus dem Kampfgebiet Donbass aufgefordert.

26.06.2015

Fehlende E-Mails zum Terroranschlag von Bengasi könnten die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton auf dem Weg ins Weiße Haus in Bedrängnis bringen. Das US-Außenministerium teilte mit, es habe 15 dienstliche E-Mails Clintons entweder "ganz oder teilweise" nicht in seinem Archiv finden können, wie US-Medien berichteten.

26.06.2015
Anzeige